Arbeit & Politik

Anträge zur Stärkung der Unternehmensmitbestimmung erörtert

Die Anträge der SPD-Fraktion mit dem Titel "Demokratische Teilhabe von Belegschaften und ihren Vertretern an unternehmerischen Entscheidungen stärken" sowie der Fraktion Die Linke mit dem Titel "Unternehmensmitbestimmung lückenlos garantieren" waren Gegenstand der Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales am 9. Mai.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) begrüßt in seiner Stellungnahme die Fraktionsanträge für eine Erstreckung der Mitbestimmungsgesetze auf Gesellschaften ausländischer Rechtsformen, die in Deutschland ansässig sind. "Offenkundig sind im Schutzbereich der Unternehmensmitbestimmung in Deutschland durch die Europäisierung des Gesellschaftsrechts Lücken entstanden", schreibt der DGB und äußert sich besorgt über "eine schleichende Flucht aus der Mitbestimmung".

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) lehnt hingegen die Forderungen der Fraktionen ab und warnt in seinem Papier vor einer "Isolierung des deutschen Mitbestimmungssystems in Europa". Roland Wolf von der BDA betonte, die geforderte Ausweitung der Unternehmensmitbestimmung auf ausländische Kapitalgesellschaften sei mit den Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs nicht vereinbar und verstoße gegen die Niederlassungsfreiheit.

Das Berlin Center of Corporate Governance Technische Universität Berlin schreibt, das Ziel, einer überzogenen Shareholder-Value-Orientierung der Unternehmensführung entgegenzuwirken, sei grundsätzlich zu begrüßen. "Die Annahme, dass sich das Regime der unternehmerischen Mitbestimmung bewährt hat und einen Standortvorteil darstellt, ist in dieser Form jedoch pauschal nicht haltbar", heißt es weiter.

Das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln hinterfragt in seinem Papier die Begründung der Anträge und den dort enthaltenen Verweis der Fraktionen auf die gestiegene Anzahl von in Deutschland ansässigen Firmen, die sich aufgrund der Wahl einer ausländischen Rechtsform der Unternehmensmitbestimmung entzögen. "Die insgesamt in beiden Anträgen aufgeführte Anzahl von Firmen - 37 - kann angesichts einer Gesamtzahl von 700 Unternehmen, die unter das Mitbestimmungsgesetz" fallen, ”kaum als Beleg für die Ausbreitung einer mitbestimmungsfreien Zone gewertet werden."

Professor Heinz-J. Bontrup gehen die Fraktionsanträge hingegen nicht weit genug. Diese wiesen zwar in die richtige Richtung, betont er in seiner Stellungnahme. Aber selbst bei vollständiger Umsetzung könne auch in Zukunft nicht von einer Wirtschaftsdemokratie gesprochen werden. Diese sei aber längst überfällig, sagte er während der Anhörung. Er bezeichnete außerdem das Mitbestimmungsgesetz von 1976 als "Scheinmitbestimmung" und wies auf die zentrale Rolle der Arbeitnehmer für die Wertschöpfung hin. "Ein Unternehmen ohne Beschäftigte ist ein Museum", sagte er.


Die Anträge:

Antrag der SPD-Fraktion "Demokratische Teilhabe von Belegschaften und ihren Vertretern an unternehmerischen Entscheidungen stärken" (17/2122)
Antrag der Fraktion Die Linke "Unternehmensmitbestimmung lückenlos garantieren" (17/1413)

Quelle:
PM des  Bundestages v. 09.05.2011

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Deutscher Betriebsräte-Preis 2015Arbeitsrecht im Betrieb zeichnet beispielhafte Betriebsräte aus

29.10.2015 | Betriebsrat der Volkswagen AG, Salzgitter, erhielt am Donnerstag, 29.10.2015, in Bonn den »Deutschen Betriebsräte-Preis 2015« in Gold. Das Gremium initierte und begleitete maßgeblich die Entwicklung und Einführung einer altersgerechten Montagelinie im VW-Werk Salzgitter. Ein Engagement mit Beispielcharakter, befand die Jury!  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Unternehmen umgehen Mitbestimmung durch Organisation nach Auslands-Recht

30.03.2010 | Immer mehr Firmen in Deutschland sind in einer ausländischen Rechtsform organisiert - häufig aus dem Grund, Mitbestimmungsrechte der Belegschaft auszuschließen, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt.  [mehr]

Immer mehr Unternehmen entziehen sich der Mitbestimmung

15.02.2011 | Kleine Gruppe, starkes Wachstum: In den vergangenen fünf Jahren ist die Zahl der in Deutschland ansässigen Unternehmen gestiegen, die hierzulande mehr als 500 Beschäftigte und eine reine oder kombinierte ausländische Rechtsform haben. Durch eine Gesetzeslücke müssen die Beschäftigten dieser Unternehmen bislang auf Mitbestimmungsrechte verzichten.  [mehr]

Neue Sichtweisen dank Mitbestimmung

28.01.2011 | Arbeitnehmervertreter bringen neue Sichtweisen in die Führungsgremien der Konzerne und machen sie zu modernen, intelligenten Foren der Kommunikation. Zu dieser Einschätzung gelangen Untersuchungen der Hans-Böckler-Stiftung.  [mehr]

Streit um NamensschilderServicekraft oder Ordnungshüter?

18.11.2011 | Sollen Polizisten im Dienst anonym bleiben oder für jedermann identifizierbar sein? Sind sie Servicekräfte oder Ordnungshüter? Das sind die Kernfragen eines Streits, der um ein paar Quadratzentimeter Blech ausgebrochen ist.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

BetriebsratTeilnahme an Mediation unterliegt nicht der Mitbestimmung

29.10.2013 | Die Zeit der Teilnahme an einem - vom Arbeitgeber veranlassten - Mediationsverfahren stellt für die Arbeitnehmer keine Arbeitszeit im Sinne des Betriebsverfassungsgesetztes dar. Folglich stehen dem Betriebsrat diesbezüglich auch keine Mitbestimmungsrechte zu.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

AufsichtsratTochterunternehmen im Ausland zählen mit

30.04.2015 | Im Ausland beschäftigte Mitarbeiter sind an der Wahl der Arbeitnehmervertreter zum Aufsichtsrat zu beteiligen. Dies gilt auch für Arbeitnehmer ausländischer Tochterunternehmen – so das LG Frankfurt. Wird das Urteil rechtskräftig, sind die Aufsichtsräte vieler deutscher Unternehmen falsch besetzt.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Gesetzgebung

Mehr Macht für Personalräte

26.01.2011 | Die Mitbestimmung der über 600.000 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Nordrhein-Westfalen soll umfangreich ausgebaut und modernisiert werden. Die Landesregierung hat einen Gesetzesentwurf zur Änderung des Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG) beschlossen.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Mitbestimmung des Betriebsrats

29.01.2010 | Das Mitbestimmungsrecht stellt das stärkste Beteiligungsrecht des Betriebsrats dar.  [mehr]

Unterlassungsansprüche bei Betriebsänderungen (13/2009)

01.07.2009 | Der Betriebsrat muss nicht tatenlos zusehen, wenn das Unternehmen eine Betriebsänderung plant. Diese Rechtsansicht setzt sich auch bei den Arbeitsgerichten immer mehr durch.  [mehr]

Zeitarbeit und Mitbestimmung (25/2008)

03.12.2008 | "Heute hier - morgen dort" ist nicht nur ein Songtitel, sondern tägliche Realität für eine wachsende Zahl von ArbeitnehmerInnen. "Zeitarbeit" ist das Thema und die betriebliche Mitbestimmung gibt dabei vielen Beteiligten immer wieder Rätsel auf.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Mehr Mitbestimmung bei der elektronischen Personalakte

15.06.2011 | Die fortschreitende Digitalisierung von Beschäftigtendaten bei privaten und öffentlichen Arbeitgebern stärkt die Mitbestimmung von Belegschaftsvertretungen und schafft mehr Transparenz im Umgang mit der Personalakte.  [mehr]

Computer und Arbeit: IKT-Mitbestimmung: Wer hat das Sagen - BR oder GBR?

20.12.2010 | Die Mitbestimmung bei der Einführung und dem Betrieb von Informations- und Kommunikationstechnik richtet sich im Verhältnis von Betriebsrat und Gesamtbetriebsrat nach dem überbetrieblichen Bezug eines EDV-Systems und der fehlenden Regelungsmöglichkeit durch den örtlichen Betriebsrat.  [mehr]