Arbeit & Politik

Weniger Fachkräfte als Mittel gegen den Fachkräftemangel?

Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales hat eine neue Studie vorgelegt, die das Beratungsunternehmen McKinsey erstellt hat. Die Berater haben einige Tipps für Unternehmen parat, wie sie den Fachkräftemangel in den Griff bekommen können – auch zu Lasten der Belegschaft.

Genügend Arbeit sei zwar da, aber die Arbeitskräfte würden knapp, erklärte Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei der Präsentation der Untersuchung "Wettbewerbsfaktor Fachkräfte". Laut Studie werden bis 2025 bis zu 6,5 Millionen Arbeitskräfte fehlen, darunter rund 2,4 Millionen Akademiker. Als zentrale Gruppen, die die Fachkräftelücke schließen sollen, benannte von der Leyen Frauen, Ältere, junge Menschen mit schlechten Startchancen und qualifizierte Zuwanderer. "Die Herausforderung des Fachkräftemangels ist gewaltig, aber Deutschland kann es schaffen, wenn Staat und Unternehmen in ihren Bereichen jetzt die richtigen Weichen stellen".

Wie diese Weichenstellung aussehen soll, führt die Wettbewerbsuntersuchung anschaulich aus. Die Politik muss die Rahmenbedingungen schaffen, Unternehmen müssen ihre Chancen nutzen. "Strategien zur Fachkräftesicherung" und "zielgerichtete Personalplanung" heißt das im Unternehmensberaterjargon. Die Experten plädieren dafür, Personalstandorte aufzuwerten und empfehlen bessere Fortbildungsmaßnahmen, um die Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden. Frauen müssten besser gefördert werden, um Vollzeitarbeit statt Teilzeit zu ermöglichen.

Das klingt mitarbeiterfreundlich, ist aber letztlich Arbeitgeberinteressen geschuldet. Ebenso wichtig wie beispielsweise Chancengleichheit sei die Vermeidung von Frühverrentung, heißt es in der Studie. Deshalb sollen Unternehmen mit Blick auf die Beschäftigten über 55 Jahre ihr Gesundheitsmanagement verbessern. Das passt ins Konzept der Arbeitsministerin, die die Rente mit 67 trotz heftiger Proteste der Opposition und der Gewerkschaften durchgesetzt hatte. Ein Potenzial von bis zu 1,2 Millionen Fachkräften prognostizieren die Berater durch eine stärkere Einbindung von Mitarbeitern im Alter von über 55 Jahren.

Zu viele Fachkräfte

Außerdem müssten Firmen je nach individueller Situation darüber nachdenken, in kritischen Bereichen ihren Fachkräftebedarf zu senken. Als Ausweg nannte Katrin Suder, Leiterin des Beratungsbereichs "Öffentlicher Sektor" bei McKinsey, Outsourcing und Dienstleistungszentren, so genannte Shared Services. Wenn es beispielsweise einem Unternehmen in einer strukturschwachen Region nicht gelänge, wichtige Stellen im IT-Bereich zu besetzen, könne eine Verlagerung dieser Funktion helfen, den Standort und damit die Arbeitsplätze der übrigen Beschäftigten zu sichern.

Für die Studie "Wettbewerbsfaktor Fachkräfte" analysierte McKinsey externe Forschungsergebnisse sowie weltweite Erfahrungen eigener Experten. Außerdem, so heißt es in einer Mitteilung des Beratungsunternehmens, habe man zahlreiche Gespräche und Interviews mit Personalverantwortlichen in der öffentlichen Verwaltung und Personalchefs aus Unternehmen geführt, darunter sowohl DAX-Konzerne als auch Mittelständler. Auf Gespräche mit der Arbeitnehmerseite und den Sozialpartnern haben die externen Berater des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales offensichtlich verzichtet.


© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Die Mischung macht’s

12.10.2010 | Ältere sind erheblich leistungsfähiger, wenn sie in Teams mit jüngeren Kollegen zusammenarbeiten, ihr Arbeitsplatz altersgerecht ausgestattet ist und die Tätigkeiten ihre Stärken berücksichtigen. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung.  [mehr]

Land des langen Lebens

10.09.2010 | Die Deutschen gehen im Durchschnitt mit 63 Jahren in Rente – ein Jahr später als noch 2002. Das geht aus der Studie "Deutscher Alterssurvey" hervor, erstellt im Auftrag des Bundesfamilienministeriums. Der DGB nennt die Zahlen "Schönfärberei".  [mehr]

AltersteilzeitFlexibler Ruhestand für Gewerkschaftsmitarbeiter

12.09.2014 | Die IG Metall geht auch als Arbeitgeberin mit gutem Beispiel voran, um ihren Beschäftigten einen flexiblen Ausstieg in den Ruhestand zu ermöglichen. Seit Juli gilt für ihre rund 2.500 Mitarbeiter eine neue Altersteilzeitregelung. Die AiB-Online-Redaktion hat sich nach den Details erkundigt.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

OECD: Mit Rentenreformen gegen den demografischen Wandel

21.03.2011 | In etwa der Hälfte aller OECD-Länder müssen die Menschen künftig länger arbeiten, bevor sie in Rente gehen können. Im Durchschnitt gehen Männer mit 63 und Frauen mit 62 Jahren in den Ruhestand.  [mehr]

Kleinbetriebe nutzen Fortbildungsprogramme für Ältere nicht

25.06.2010 | Angebote der Bundesagentur für Arbeit für ältere Mitarbeiter haben laut einer Studie bislang eher in mittleren und größeren Betrieben gefruchtet.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Keine Minderung des Aufstockungsbetrages durch Zuschläge

17.09.2010 | Eine Regelung im Tarifvertrag, die vorsieht, dass Zuschläge für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit auf den Aufstockungsbetrag der Altersteilzeit angerechnet werden, ist nichtig. Das Bundesarbeitsgericht hat darin einen Verstoß gegen das Grundgesetz gesehen.  [mehr]

Ablehnung der Altersteilzeit

12.10.2010 | Beantragt ein Arbeitnehmer Altersteilzeit im Blockmodell, kann der Arbeitgeber nur einheitlich zustimmen oder ablehnen. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Altersteilzeit

29.01.2010 | Altersteilzeit ist eine Form der Teilzeitbeschäftigung, wobei Arbeitnehmer, die das 55. Lebensjahr erreicht haben, ihre regelmäßige Wochenarbeitszeit um 50 Prozent reduzieren, bis sie Altersrente beanspruchen können.  [mehr]

Die Altersteilzeit in Grundzügen (12/2010)

16.06.2010 | Im Alter muss man meist kürzer treten - oft darf man dann auch kürzer arbeiten. Grundlage ist die so genannte Altersteilzeit, die im Moment etwa wieder für die Piloten der Lufthansa diskutiert wird. Was aber genau beinhaltet dieses Modell?  [mehr]

Zweites Gesetz zur Fortentwicklung der Altersteilzeit (08/2000)

28.06.2000 | Die Beschäftigungswirksamkeit des Altersteilzeitgesetzes soll durch einige Neuregelungen weiter erhöht werden. Das Gesetz soll nun für einen längeren Zeitraum gelten und bietet neben der höheren Planungssicherheit weitere Spielräume für kreative Lösungen.  [mehr]