Arbeit & Politik

Kind oder Karriere?

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat sich in einer aktuellen Studie mit internationaler Familienpolitik befasst. Ergebnis: Kinder gehen in Deutschland häufig zu Lasten der Karriere und der finanziellen Ausstattung einer Frau.

Die OECD-Studie "Doing Better for Families" zeigt, dass im internationalen Vergleich erhebliche Unterschiede darin bestehen, wie Familien in den einzelnen Ländern Wahlmöglichkeiten bei ihren Entscheidungen in Bezug auf Familie und Beruf erhalten sollen. Für Deutschland hat die Entwicklungsorganisiation folgende Kernaussagen getroffen:


Gut:

  • Deutschland belegt einen Spitzenplatz, wenn es um Steuervergünstigungen für Familien geht: Im OECD-Schnitt betragen kinderbezogene Steuererleichterungen zehn Prozent, in Deutschland erhalten Familien ein Drittel aller Leistungen über das Steuersystem. Insgesamt betragen die öffentlichen Ausgaben für Ausbildung und Familienpolitik bis zum 18. Lebensjahr eines Kindes 146.000 Euro (rund 124.000 im OECD-Schnitt).


  • Wegen der Familienförderung liegt die Kinderarmutsrate in Deutschland bei 8.3 Prozent. Im Vergleich zum OECD-Mittel von 12.7 Prozent ist das relativ niedrig.


  • Anreize für Väter, sich mehr in die Erziehung ihrer Kinder zu kümmern und somit Frauen den Weg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Besonders positiv: die kürzlich erfolgte Elternzeitreform, die einen bestimmten Teil der Elternzeit nur für Väter reserviert.


Schlecht:

  • Trotz guter Noten für das familienfreundliche Steuersystem: Deutschland ist das einzige OECD-Land, dessen Steuersystem bei Familien mit Kindern Alleinverdiener bevorzugt.


  • Kinder gehen häufig zu Lasten der Karriere. Der Vergleich zwischen Frauen mit erwachsenen Kindern und gleichaltrigen kinderlosen Frauen im gleichen Job zeigt: Die Mutter kommt auf weniger als die Hälfte des Lebensgehaltes der Frau ohne Kind.


  • Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern sind in Deutschland besonders ausgeprägt. Für das Durchschnittseinkommen heißt das 25 Prozent weniger für Frauen als für Männer (OECD-Schnitt: 16 Prozent).


  • Die Öffnungszeiten der Kindergärten sind oft kurz und der Anteil der Kinder, die das Angebot nutzen, ist verhältnismäßig niedrig. Das gleiche gilt für außerschulische Betreuung: Sie wird in Deutschland nur von zehn Prozent aller Grundschüler in Anspruch genommen.


Quelle:
PM der OECD vom 27.04.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Fast jeder vierte Vater nimmt Elternzeit

09.12.2010 | Immer mehr Männer nehmen eine berufliche Auszeit für die Kinderbetreuung. Dieser Effekt wird dem Elterngeld zugeschrieben. Die ebenfalls erhoffte Steigerung der Geburtenrate ist jedoch ausgeblieben.  [mehr]

Elterngeld und ElternzeitVätermonate scheitern oft an Arbeitszeiten und Einkommensverlust

06.06.2012 | Seit es Elterngeld gibt, übernehmen mehr Männer die Betreuung ihrer Kleinstkinder. Etwa 23 Prozent der Elterngeld-Empfänger sind Väter. Aber nicht alle Familien profitieren davon. Die Höhe des Arbeitsentgeltes vor der Elternzeit hat großen Einfluss darauf, ob der Vater sich für die Partnermonate entscheidet.  [mehr]

Väter auf dem Vormarsch

18.08.2010 | Die Reform des Elterngeldes hat bewirkt, dass immer mehr Väter eine berufliche Auszeit für den Nachwuchs nehmen. Bei der Dauer spielen regelmäßig finanzielle Erwägungen eine Rolle. Ob sich Männer grundsätzlich pro Elternzeit entscheiden, hängt aber nach wie vor ganz maßgeblich von der Einstellung zu Beruf und Familie ab.  [mehr]

Netzwerke für Alleinerziehende

13.07.2010 | Ein neues Förderprogramm des Bundesarbeitsministeriums soll Alleinerziehende unterstützen. Das Ziel: Weiterentwicklung und Aufbau von wirksamen örtlichen Netzwerkstrukturen.  [mehr]

Höchste Väterbeteiligung beim Elterngeld weiterhin in Jena

27.06.2011 | Väter in der thüringischen Stadt Jena nahmen am häufigsten Elterngeld für ihre 2009 geborenen Kinder in Anspruch. Generell scheinen im Süden und Südosten Deutschlands Männer mehr Gefallen daran zu finden, für ihren Nachwuchs dem Chef temporär "byebye" zu sagen.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Elternzeit darf bei der Berechnung des Elterngeldes einbezogen werden

30.06.2011 | Die Berücksichtigung von Elternzeit bei der Berechnung des Elterngeldes ist zulässig. Eine dagegen gerichtete Verfassungsbeschwerde nahm das Bundesverfassungsgericht nicht zur Entscheidung an. Eine Grundrechtsverletzung liegt nicht vor.  [mehr]

Bundeserziehungsgeld/BundeselterngeldBenachteiligung von Ausländern mit humanitärem Aufenthaltstitel verfassungswidrig

29.08.2012 | Der Ausschluss ausländischer Staatsangehöriger mit humanitären Aufenthaltstiteln vom Bundeserziehungsgeld und vom Bundeselterngeld ist verfassungswidrig, da dies gegen den allgemeinen Gleichheitssatz und gegen das Verbot der geschlechtsbezogenen Diskriminierung verstößt.  [mehr]

Gesetzgebung

Gesetzentwurf Wartezeiten auf das Elterngeld sollen verkürzt werden

24.05.2012 | Durch die Änderung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes soll bei der Berechnung des Elterngeldes die Ermittlung des Einkommens durch eine Pauschalisierung von Steuern und Abgaben deutlich vereinfacht werden.  [mehr]

ElterngeldÄnderungen bei der Einkommensermittlung

13.08.2012 | Für Geburten ab dem 1. Januar 2013 ändert sich die Elterngeldberechnung. Die aufwendige Ermittlung des Einkommens der Eltern vor der Geburt des Kindes wird durch ein pauschaliertes Verfahren ersetzt.  [mehr]

Die Elternzeit (20/2005)

28.09.2005 | Das Bundeserziehungsgeldgesetz (BErzGG) bieten für die Elternzeit zwar vollständige und klare Regelungen, dennoch müssen sich die Arbeitsgerichte vorwiegend in den Bereichen Kündigung und Teilzeitarbeit regelmäßig mit entsprechenden Klagen befassen.  [mehr]

Das neue Elterngeld (26/2006)

20.12.2006 | Das neue Elterngeld kommt und löst das bisherige Erziehungsgeld ab. Der Gesetzgeber hofft, damit den Geburtenrückgang in Deutschland bremsen zu können. Vor allem Frauen soll die Vereinbarkeit von Kind und Erwerbstätigkeit erleichtert werden.  [mehr]