Arbeit & Politik

Gesundheitsvorsorge beginnt am Arbeitsplatz

Wer sich richtig ernährt und viel bewegt, bleibt fit und hält den Arzt fern. Denn gesunde Kost und Mobilität stärken das Herz und wirken sich günstig auf Blutfettwerte, Blutzuckerspiegel und das Gewicht aus. Von gesundheitsbewussten Mitarbeitern profitieren auch die Arbeitgeber.

Folge von falscher Ernährung ist Übergewicht. Es schränkt bei körperlich anstrengenden Tätigkeiten die Flexibilität ein und belastet in Kombination mit der schweren Arbeit Knochen und Gelenke zusätzlich. Zudem steigt das Risiko, an Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes oder Rückenschmerzen zu erkranken. Laut Statistischem Bundesamt waren im Jahr 2009 insgesamt 51 Prozent der erwachsenen Bevölkerung (60 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen) in Deutschland übergewichtig, mehr als zehn Jahre zuvor. Übergewicht wird nach dem so genannten Body-Mass-Index bestimmt, nach dem beispielsweise ein 1,80 Meter großer Erwachsener ab 81 Kilogramm als übergewichtig und ab 97 Kilogramm als stark übergewichtig gilt. 

Die richtige Ernährung ist ein Schlüssel für optimale Leistungsfähigkeit. Wichtig ist beispielsweise ein gehaltvolles und gesundes Frühstück. Müsli mit Obst oder Vollkornbrote mit Käse oder Wurst liefern Kraft und Energie für den Tag. Wer zu Vollkornprodukten greift, schont zugleich die Eiweißreserven des Körpers. Dieser Nährstoff ist wichtig für die Aufbau und Erhalt der Muskeln, die bei schwerer körperlicher Arbeit gefordert sind.

Eiweiß steckt in Käse, Fleisch, Fisch sowie in Kartoffeln oder Hülsenfrüchten. Tierische und pflanzliche Proteine sollten gemischt werden. Fette sollte der Körper aus Nüssen, Fisch oder Olivenöl beziehen statt aus gesättigten Fettsäuren, wie sie in Butter, Wurst oder Sahne enthalten sind. Die Kombination aus vollwertigen Kohlenhydraten, hochwertigem Eiweiß und aktivierenden Fettsäuren liefert Treibstoff und Baustoff für Muskeln und Sehnen.

Wer in der Mittagspause auf Fastfood angewiesen ist, sollte laut Unternehmensberater Marcus Schulz, Geschäftsführer von Unique Personalservice und USG People Germany die fehlenden Vitalstoffe ergänzen - etwa mit einem Apfel, einer Mohrrübe oder einem Glas Gemüsesaft. Nüsse stärken dank des "Nervenvitamins" B1 Konzentration und Koordination – also Fähigkeiten, die gerade in gewerblichen Berufen gefragt sind. Zudem beinhalten Nüsse ebenso wie Bananen oder getrockneten Aprikosen reichlich Mineralstoffe. Ihr Magnesium steigert die Leistungsfähigkeit.

Konstanter Nachschub an Mineralstoffen ist auch deshalb wichtig, weil der Körper bei schwerer körperlicher Arbeit durch das Schwitzen Elektrolyte verliert. Etwa ein halber bis ein Liter Schweiß gehen bei intensiver Muskelarbeit pro Stunde verloren. Mineralwässer oder gespritzte Fruchtsäfte ersetzen sowohl Flüssigkeit als auch die verlorenen Vitalstoffe.

Insgesamt ist eine ausgewogene Ernährung entscheidend für die Leistungsfähigkeit. Vitale Mitarbeiter wiederum seien das Kapital der Firmen, so Schulz. Deshalb liege die Ernährung der Mitarbeiter auch im Interesse der Firmen. 

Neben der Ernährung spielt die regelmäßige Bewegung eine wichtige Rolle für die Gesundheitsvorsorge im Büro. Wer stundenlang sitzt, hat ein höheres Risiko an Herz- und Gefäßkrankheiten oder Diabetes zu erkranken, warnt der TÜV Süd. Mit einfachen Mitteln können Arbeitnehmer Vorsorge treffen. Neueste Studien belegen, dass zahlreiche, auch kurze Unterbrechungen vom Sitzen das Herz stärken und sich günstig auf Blutfettwerte, Blutzuckerspiegel und das Gewicht auswirken. Die Tipps der Gesundheitsexperten des TÜV:

  • Telefongespräche nutzen, um aufzustehen.
  • Kollegen besuchen, statt anzurufen oder eine E-Mail zu schreiben.
  • Treppensteigen statt Aufzug fahren.
  • Drucker und Papierkörbe entfernt vom Schreibtisch aufstellen, um öfter aufstehen und kurze Wege laufen zu müssen.
  • Besprechungen auch mal im Stehen abhalten.
  • Eine "Runde um das Gebäude" in der Mittagspause.


Quelle:
PM der USG People Germany GmbH vom 07.04.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Arbeitslos und krank – ein Teufelskreis

15.12.2010 | Ob der Arbeitsplatzverlust die Gesundheit schwächt oder die schlechte Gesundheit zum Arbeitsplatzverlust führt, ist nicht klar – jedenfalls besteht laut einem Bericht der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ein "Teufelskreis".  [mehr]

Betriebsräte als Lotsen

04.11.2011 | Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat beruflichen Stress zu einer der größten Gefahren des 21.Jahrhunderts erklärt. Eine Arbeitshilfe der IG Metall von AiBplus-Autorin Michaela Böhm soll Betriebsräte beim Thema "Psychische Erkrankungen" unterstützen.  [mehr]

Beschäftigte in Deutschland häufiger krank

19.07.2010 | Die Krankenstände in deutschen Betrieben sind Presseberichten zufolge in den ersten sechs Monaten 2010 auf den höchsten Halbjahres-Stand seit fünf Jahren geklettert.  [mehr]

Zurück ins Arbeitsleben

03.02.2011 | Krankenrückkehrgespräche führen häufig zu Misstrauen zwischen Führungskräften und ihren Mitarbeitern. Sie verbessern weder das Betriebsklima noch die Führungskultur. Das geht aus einer Auswertung entsprechender Betriebsvereinbarungen seitens der Hans-Böcker-Stiftung hervor.  [mehr]

Mehr Fehltage durch Atemwegserkrankungen und psychische Leiden

03.08.2011 | Die ersten Auswertungen der Krankenstatistiken zeigen: Auch 2011 wird die Zahl der Fehltage wegen seelischer Leiden der Mitarbeiter ansteigen. Die IG Metall sieht die Grenze der Belastbarkeit erreicht.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

ArbeitsunfähigkeitAttest ab dem ersten Krankheitstag

14.11.2012 | Arbeitnehmer müssen schon am ersten Erkrankungstag ein ärztliches Attest vorlegen, wenn der Chef dies verlangt. Eine nähere Rechtfertigung oder Begründung für dieses Verlangen ist nicht erforderlich.  [mehr]

Sehnenscheidenentzündung als Berufskrankheit anerkannt

15.04.2011 | Einer Finanzbeamtin, die ständig am Computer arbeitet, steht die Anerkennung ihrer mittlerweile chronischen Sehnenscheidenentzündung als Berufskrankheit zu. Das entschied das Verwaltungsgericht Aachen.  [mehr]

Gesetzgebung

Bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

17.02.2011 | Rund 1,5 Millionen Menschen in Deutschland werden zu Hause versorgt, viele im Familienkreis. Damit sich Berufstätige um ihren Job und um die pflegebedürftigen Angehörigen kümmern können, soll im Januar 2012 das Familienpflegezeitgesetz kommen - laut Familienministerin ein Meilenstein für die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege.  [mehr]

Berufliche BildungBundestag beschließt Notfallsanitätergesetz

05.03.2013 | Der Bundestag hat am 28.02.2013 mit dem »Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters« die Ausbildung und Qualifikation von Rettungsassistenten und -sanitätern umfassend neu geregelt. Neben der neuen Berufsbezeichnung wird die Ausbildung von zwei auf drei Jahre verlängert und ein Anspruch auf Ausbildungsvergütung eingeführt.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Anzeige- und Nachweispflicht bei Krankheit (20/2008)

24.09.2008 | Mit Beginn der kühleren Jahreszeit kann es leicht zu einer Erkältung kommen. Damit dies nicht auch zu unterkühlten Verhältnissen am Arbeitsplatz führt, sollten Sie bei einer Krankmeldung ein paar Spielregeln beachten.  [mehr]

Krank im Urlaub (16/2007)

01.08.2007 | Sommerzeit ist Urlaubszeit. Die schönste Zeit des Jahres verbringen viele Arbeitnehmer im Ausland. Erkrankt der Arbeitnehmer aber während seines Urlaubs muss er einige Besonderheiten beachten.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Psychische Gesundheit erhalten!

23.09.2010 | Psychische Belastungen sind Ursache für viele körperliche und seelische Krankheiten. Betriebsräte können dagegen vorgehen, dass Beschäftigte durch überhöhten Leistungsdruck, geringe Anerkennung und unsichere Arbeitsbedingungen krank gemacht werden.  [mehr]

Gute Arbeit: Arbeitswelt und seelische Gesundheit

11.05.2011 | Immer mehr Menschen können mit der Dynamik des Wirtschaftslebens auf Dauer nicht mithalten. Viele werden darüber seelisch krank, manche mit der Folge der Frühinvalidität.  [mehr]