Arbeit & Politik

Freizügigkeit für Arbeitnehmer auf dem Prüfstand

Arbeitsmarktexperten sind uneinig über die Auswirkungen der Freizügigkeit für Deutschland. Die Arbeitgeberseite befürchtet keine Nachteile, die Arbeitnehmerseite rechnet mit Lohndumping, wenn ab 1. Mai EU-Bürger unionsweit arbeiten dürfen.

Gegenstand der Anhörung vor dem Ausschuss für Arbeit und Soziales waren die Anträge der SPD-Fraktion "Faire Mobilität und soziale Sicherung – Voraussetzungen für die Arbeitnehmerfreizügigkeit ab 1. Mai 2011 schaffen" (17/4530) und der Fraktion Die Linke "Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial gestalten" (17/5177).

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt vor Lohndumping durch die Öffnung des Arbeitsmarktes in Branchen mit niedriger Tarifbindung und fordert die Einführung "eines allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns in Höhe von 8,50 Euro" sowie eine flächendeckende Kontrolle der Einhaltung von Mindestlöhnen und weiterer Arbeitsbedingungen. Hierfür sei eine erweiterte Dokumentationspflicht für den Arbeitgeber notwendig. Zur Verhinderung eines weiteren Missbrauchs der Leiharbeit fordert der DGB die Durchsetzung des Grundsatzes "Equal Pay".

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände rechnet in ihrer Stellungnahme nicht damit, dass es nach dem 1. Mai 2011 zu Nachteilen auf dem deutschen Arbeitsmarkt kommt. "Ängste vor der Freizügigkeit sind dementsprechend ebenso unbegründet wie die Forderung nach pauschalen Einschränkungen wie beispielsweise durch die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns", heißt es. Mit einem großen Ansturm auf den deutschen Arbeitsmarkt sei nicht zu rechnen, da der wirtschaftliche Aufholprozess in den EU-8-Staaten so dynamisch fortschreitet.

Das Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte betont in seinem Papier, insbesondere in Branchen wie Bau oder Pflege zeige sich in der Beratungspraxis, dass trotz der Geltung des allgemein verbindlichen Mindestlohns rechtliche Lücken bestünden, die durch Unternehmen häufig genutzt würden, um die Mindestlohngrenze zu unterschreiten.

Der Deutsche Rentenversicherung Bund weist in ihrer Stellungnahme auf das Problem der Scheinselbstständigkeit hin. Das sei vor allem als Reaktion auf die Freizügigkeitsbeschränkung für Arbeitnehmer aus den zum 1. Mai 2004 beigetretenen osteuropäischen Ländern aufgetreten. Da diese Beschränkungen mit dem 1. Mai 2011 entfielen, dürfte sich das Problem der Scheinselbstständigkeit ab diesem Zeitpunkt zumindest reduzieren.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bezeichnet Forderungen, die Löhne von Leiharbeitnehmern nach einer gewissen Frist an die Bezahlung der Kollegen in den Entleihbetrieben anzupassen, zwar als nachvollziehbar. Eine vollständige Anpassung nach einer festgelegten Frist berge jedoch den gravierenden Nachteil, dass diese ein Umgehungsverhalten seitens der Zeitarbeits- und Entleihbetriebe fördere. Daher schlägt das IAB eine sukzessive Anpassung der Löhne vor. "Möchte man Lohnangleichungen nach einer kürzeren Frist zulassen und gleichzeitig die genannten Ausweichreaktionen der Betriebe möglichst gering halten, so wäre eine stufenweise Anpassung der Löhne zweckmäßiger", schlagen die IAB-Experten vor. 


Quelle:

PM des Deutschen Bundestages vom 04.04.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Tag der Arbeit: Go west?

29.04.2011 | Ab 1. Mai dürfen in Deutschland Bürger aus der Tschechischen Republik, Estland, Lettland, Litauen, Ungarn, Polen, Slowenien und der Slowakei uneingeschränkt arbeiten. Die von einigen Experten befürchtete "Völkerwanderung" wird ausbleiben.  [mehr]

Mehr Rechte für Saisonarbeiter

06.04.2011 | In einem Antrag fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen die Bundesregierung auf, per Gesetz sicherzustellen, dass für alle Saisonarbeitskräfte gesetzliche Mindestlöhne gelten und die Saisonarbeit auf ein sozialverträgliches Maß begrenzt wird.  [mehr]

Entsendung und Saisonarbeit sozial gerecht gestalten

21.12.2010 | Flächendeckender Mindestlohn und die Geltung regionaler Tarifverträge für EU-Arbeitsmigranten - die SPD-Bundestagsfraktion hat der Bundesregierung einen Maßnahmenkatalog für die Öffnung des Arbeitsmarktes vorgelegt.  [mehr]

Freie Arbeit für freie Bürger

20.09.2010 | Ab Mai 2011 können Arbeitnehmer aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn ohne jede Einschränkung in Deutschland arbeiten. Gewerkschaften fordern Regeln gegen Lohndumping.  [mehr]

Handwerker aus EU-Beitrittsländern sind kaum gefragt

13.09.2011 | Seit Mai 2011 dürfen alle Arbeitnehmer aus den acht osteuropäischen EU-Beitrittsländern ohne gesonderte Erlaubnis in Deutschland arbeiten. Die Deutschen scheuen sich aber davor, Handwerker aus dem EU-Ausland zu beauftragen - aus Angst vor Pfusch oder Lohndumping.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Bauunternehmer haftet für Mindestlohn der Mitarbeiter seines Subunternehmers

05.04.2007 | Ein Unternehmer, der einen Nachunternehmer mit der Erbringung von Bauleistungen beauftragt, haftet nach § 1a Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) für die tariflichen Mindestlohnansprüche der bei dem Nachunternehmer beschäftigten Arbeitnehmer wie ein Bürge. Der hierdurch bewirkte Eingriff in die durch das Grundgesetz geschützte unternehmerische Betätigungsfreiheit der Bauunternehmer ist durch überragend wichtige Gründe des Gemeinwohls gerechtfertigt und entspricht dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.  [mehr]

Mindestlohnverordnung ist rechtswidrig

19.12.2008 | Die auf Grundlage des Entsendegesetzes erlassene Mindestlohn-Verordnung (Mindestlohn-VO) verstößt gegen den Gesetzesvorbehalt des Art. 80 Abs. 1 S. 1 GG und ist daher rechtswidrig.  [mehr]

Gesetzgebung

Bundesrat beschließt Mindestlohnkontrolle

20.06.2011 | Der Bundesrat hat dem Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes zugestimmt. In Zukunft wird der Zoll die Zahlungen von Mindestlöhnen in der Leiharbeitsbranche überwachen.  [mehr]

Gesetzlicher Mindestlohn für 1,2 Millionen Beschäftigte

21.02.2011 | Das Ringen um Hartz IV war zäh, jetzt haben sich Regierung und Opposition geeinigt. Die SPD konnte außerdem für Leiharbeit, Wach- und Sicherheitsgewerbe und die Weiterbildungsbranche gesetzliche Mindestlöhne durchsetzen.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Chancengleichheit

29.01.2010 | Der Begriff der Chancengleichheit findet sich im Arbeitsrecht und im öffentlichen Dienstrecht in einer Vielzahl von Ausgestaltungen.  [mehr]

Maßnahmen gegen Missbrauch von Leiharbeit (07/2010)

07.04.2010 | Unternehmen wie Schlecker wird vermehrt vorgeworfen, die Möglichkeit der Arbeitnehmerüberlassung zu Lasten der Beschäftigten ausnutzen. Die Politik hat nun erste Gegenmaßnahmen eingeleitet.  [mehr]

Änderungskündigung in die Leiharbeit? (20/2007)

26.09.2007 | Die Leiharbeit ist in vielen Betrieben auf dem Vormarsch - mit entsprechenden Auswirkungen für die Stammbelegschaft. Leiharbeitnehmer sollen durch eine Änderungskündigung in eine geringere Vergütung gedrängt oder ganze Betriebsabteilungen ausgegliedert werden, um neue Tarifregelungen anwenden zu können.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Gute Arbeit: Arbeiten auf dem Schleudersitz

26.04.2010 | Leiharbeit baut keine Brücken in reguläre Beschäftigung, sondern schlägt eine Schneise zu dauerhafter Prekarisierung, zu Armutslohn und Existenzunsicherheit. Das Erkrankungsrisiko bei Leiharbeit ist überdurchschnittlich hoch.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Flexibilität oder Lohndumping?

16.11.2010 | Die Bundesregierung plant, das Arbeitnehmer-Überlassungsgesetz (AüG) zu ändern, um europarechtliche Vorgaben für die Leiharbeit umzusetzen. In der AiB nimmt Dr. Thomas Klebe, Justiziar der IG Metall, aus gewerkschaftlicher Sicht Stellung zum Gesetzesentwurf.  [mehr]