Arbeit & Politik

NRW will Beamte schnell an Tariferhöhung ankoppeln

Im Schnellverfahren will Nordrhein-Westfalen den Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst auch auf Beamte übertragen. Das Landeskabinett stimmte zu, einen entsprechenden Gesetzentwurf in den Landtag einzubringen.

Mit dem Gesetz soll erreicht werden, dass Beamte, Richter und Versorgungsempfänger die Tariferhöhung zeitgleich mit den Angestellten erhalten.

Für die Angestellten und Auszubildenden kostet der Tarifabschluss das Land in diesem Jahr 122 Millionen und im nächsten 236 Millionen Euro. Die Übertragung auf Beamte und Anwärter kostet dieses Jahr weitere 301 Millionen und nächstes Jahr 615 Millionen Euro.


Die Angestellten des Öffentlichen Dienstes erhalten vom 1. April an eine Einmalzahlung von 360 Euro und 1,5 Prozent Lohnzuwachs. Ab 1. Januar 2012 folgt ein Sockelbetrag von 17 Euro sowie eine Erhöhung um 1,9 Prozent.

Quelle:
dpa v. 21.03.2011

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Deutscher Personalräte-PreisJetzt für den Preis 2016 bewerben!

11.02.2016 | Die Bewerbungsfrist für den diesjährigen Personalräte-Preis läuft. Noch bis zum 31. Mai 2016 können Projekte eingereicht werden. Der Preis ist eine Initiative der Fachzeitschrift »Der Personalrat«. Bewerben kann sich jedes Gremium, das in den letzten drei Jahren Projekte zugunsten von Beschäftigten gestartet hat.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

TVöDKrankenpfleger erhält Zusatzurlaub nur bei Arbeit im Schichtdienst

12.03.2013 | Krankenpfleger im sog. geteilten Dienst, haben keinen tarifvertraglichen Anspruch auf Zusatzurlaub. Diese Arbeitsform stellt keine Schichtarbeit im Sinne des TVöD dar, da sich der Beginn der täglichen Arbeitszeit nicht ändert.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

TVöDBezirkssozialarbeiter mit höherer Verantwortung muss umgruppiert werden

22.08.2013 | Ein Bezirkssozialarbeiter hat Anspruch auf Eingruppierung in eine höhere Entgeltgruppe (hier: EG S 14 TVöD), wenn er in rechtlich erheblichem Ausmaß bei seiner Tätigkeit „Entscheidungen zur Vermeidung der Gefährdung des Kindeswohls“ trifft. Nicht erforderlich ist es, dass dies mindestens die Hälfte der Arbeitszeit des einheitlichen Arbeitsvorgangs ausmacht.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Arbeitshilfen

Leistungsentgelte nach § 18 TVöD (11/2007)

23.05.2007 | Die leistungsorientierte Bezahlung hält jetzt auch Einzug im öffentlichen Dienst. Im Mittelpunkt des neuen Tarifrechts steht die Einführung der Leistungsentgelte, was in der Praxis viele Fragen aufwirft.  [mehr]

Der Leistungs-Tarifvertrag des Bundes (14/2007)

04.07.2007 | Mit dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) ist erstmals im öffentlichen Dienst ein variables Leistungsentgelt eingeführt worden. Wie das Zusammenspiel zwischen § 18 TVöD und dem normausfüllenden "Tarifvertrag über das Leistungsentgelt für die Beschäftigten des Bundes" funktioniert, erfahren Sie hier.  [mehr]