Arbeit & Politik

Normalarbeitsverhältnis ist kein Auslaufmodell

Leiharbeit, befristete Beschäftigung und andere atypische Beschäftigungsverhältnisse betreffen zwar mehr Arbeitnehmer als früher. Dennoch ist das Normalarbeitsverhältnis kein Auslaufmodell. Die sozialversicherungspflichtige, unbefristete Vollzeitbeschäftigung außerhalb der Leiharbeit ist weiterhin der Regelfall.

Das Normalarbeitsverhältnis ist laut Ulrich Walwei, Vizedirektor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), zwar nicht mehr so dominierend wie früher. Es sei jedoch kein Auslaufmodell. In den letzten Jahren sei die Beschäftigung in vielerlei Hinsicht flexibler geworden. Und so sehe auch das sogenannte Normalarbeitsverhältnis mittlerweile anders aus als noch vor zwanzig Jahren. Gerade die jüngste Wirtschaftskrise habe gezeigt, dass in Deutschland heute verschiedene Elemente der Normalarbeit viel stärker mit der Konjunktur atmen als früher: Tarifverträge sehen flexible Entlohnungs- und Arbeitszeitkomponenten vor, Betriebe vereinbaren mit ihren Belegschaften Arbeitszeitkonten sowie beschäftigungssichernde Maßnahmen im Krisenfall, und bei starken Nachfrageeinbrüchen wird die Kurzarbeit genutzt, um gut eingearbeitete und motivierte Arbeitskräfte zu halten.

Zwar gibt es mehr Leiharbeiter und häufiger Teilzeitarbeitsplätze sowie mehr befristete Beschäftigungsverhältnisse. Dennoch beträgt der Anteil der Normalarbeitsverhältnisse an der Erwerbstätigkeit rund 60 Prozent. Auch die durchschnittliche Beschäftigungsdauer hat sich kaum verändert. Sie liegt immer noch bei rund zehn Jahren. Die große Mehrheit der Arbeitnehmer erfreue sich weiterhin langer Betriebszugehörigkeiten und stabiler Arbeitsplätze, heißt es in einer Mitteilung des IAB.

Umso stärker werde der Kontrast aber von denen empfunden, deren Beschäftigungsverhältnisse mit einer höheren Unsicherheit verbunden sind. So seien in der Leiharbeit die Beschäftigungsdauern in der Regel nur sehr kurz. Mehr als die Hälfte der Leiharbeitsverhältnisse ende nach weniger als drei Monaten. Zudem hätten die Leiharbeiter einen Lohnnachteil von rund 20 Prozent gegenüber vergleichbaren Kollegen der Stammbelegschaften. Auch die befristete Beschäftigung habe deutlich zugenommen. Während vor zehn Jahren noch nicht einmal jede dritte Neueinstellung befristet war, ist es mittlerweile fast die Hälfte aller Arbeitsverhältnisse, das sind rund 2,7 Millionen befristet Beschäftigte.

Neue Befragungsergebnisse des IAB zeigen, dass sich Leiharbeiter und befristet Beschäftigte weniger in die Gesellschaft integriert fühlen als Festangestellte. Verglichen mit Leiharbeitern fühlen sich befristet Beschäftigte etwas besser integriert. Das Teilhabe-Empfinden von Selbstständigen ist am stärksten ausgeprägt, knapp gefolgt von dem der unbefristet Beschäftigten. Stabile Integration in den Arbeitsmarkt gilt als wesentliche Bedingung für gesellschaftliche Teilhabe. Ostdeutsche fühlen sich über alle Beschäftigtengruppen hinweg von der Gesellschaft eher ausgeschlossen als Westdeutsche. In der Gruppe der Leiharbeiter ist der Unterschied zwischen Ost und West am deutlichsten. Neben dem besonders hohen Maß an Beschäftigungsunsicherheit könnte die geringe Entlohnung der Beschäftigten in der Zeitarbeitsbranche in Ostdeutschland eine Rolle spielen, vermuten die Arbeitsmarktforscher. Die Befragungsergebnisse untermauern laut IAB-Forscherin Stefanie Gundert die Annahme, dass Erwerbstätigkeit mit dem Gefühl sozialer Teilhabe Hand in Hand gehe.


Quelle:
PM des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung vom 03.03.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)


Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Zeitarbeitsfirmen missachten gesetzliche Bestimmungen

07.07.2010 | Tarifverträge werden ignoriert, Sozialversicherungsbeiträge nicht abgeführt, kranke Arbeitnehmer erhalten keinen Lohn. Die Zahl der Bußgeldverfahren in der Zeitarbeitsbranche hat sich zwischen 2005 und 2008 vervierfacht.  [mehr]

Diensthandys zählen noch nicht zur Standardausstattung von Berufstätigen

14.07.2011 | Nur jeder zwölfte Berufstätige hat ein Mobiltelefon. Umgekehrt setzt jeder dritte sein privates Handy beruflich ein. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris im Auftrag des Bitkom.  [mehr]

Arbeitnehmerfreizügigkeit: Bundesagentur legt Hochrechnung vor

27.07.2011 | Nach einer Hochrechnung der Bundesagentur für Arbeit hat die Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der Europäischen Union keinen nennenswerten Zuzug ausländischer Arbeitnehmer nach Deutschland bewirkt.  [mehr]

Profi-FußballSoziale Mindeststandards für Spielerverträge vereinbart

20.04.2012 | Die Europäische Kommission hat ein Übereinkommen mit führenden Fußballverbänden wie der UEFA und der Spielergewerkschaft FIFpro zu Mindeststandards für Spielerverträge unterzeichnet. Die Vereinbarung ist die erste dieser Art im Mannschaftssport auf europäischer Ebene.  [mehr]

EU-KommissionRichtlinienvorschläge zur konzerninternen Entsendung bleiben umstritten

26.06.2012 | Die EU-Kommission hat nun Richtlinienvorschläge vorgelegt, um die Bedingungen für Saisonarbeit und konzerninterne Entsendung innerhalb Europas zu erleichtern. Doch dieser Entwurf stößt bei Experten auf ein unterschiedliches Echo.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Gehaltserhöhung als Besitzstand

11.12.2008 | Die in einem Vertrag zugunsten Dritter vorgesehene Gehaltserhöhung "überlebt" das Ende des Arbeitsverhältnisses grundsätzlich nicht.  [mehr]

ArbeitnehmerüberlassungKeine Gleichstellung des Merkmals "vorübergehend" i.S.d. TzBfG

29.10.2012 | Bei der Beurteilung, ob es sich bei der Einstellung von Leiharbeitnehmer um eine vorübergehende Maßnahme handelt, ist nicht auf das Merkmal "vorübergehend" im Sinne des TzBfG abzustellen.  [mehr]

Gesetzgebung

Änderung des Gesetzes zur Zeitarbeit

25.03.2011 | Das neue Gesetz sieht eine Drehtürklausel vor, um die Stammbelegschaft zu schützen. Die Bundesarbeitsministerin kündigte ein zweites Gesetz zur Nachbesserung an. Ver.di kritisierte, dass es keine Regelung gibt, die den Einsatz von Leiharbeitern als Streikbrecher verbietet.  [mehr]

Wirtschaftsminister kämpft gegen Billiglohn

11.04.2011 | In Thüringen gilt seit April eine Beschränkung von Fördermitteln für Unternehmen, die Leiharbeitnehmer beschäftigen. Das Wirtschaftsministerium möchte verhindern, dass Leiharbeit überhand nimmt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Salvatorische Klausel

29.01.2010 | Eine Salvatorische Klausel betrifft die Rechtsfolgen bei Teilnichtigkeit eines Vertrags.  [mehr]

Rechtslexikon: Abdingbarkeit

29.01.2010 | Abdingbar sind solche gesetzlichen Regelungen, von denen durch Vereinbarung der Parteien abgewichen werden kann.  [mehr]

Schrittweise neue Rechte für Leiharbeiter (10/11)

18.05.2011 | Europa hat erfolgreich Druck auf Deutschland gemacht: das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) wurde nach den Anpassungen im Rahmen der Hartz-Reformen erneut modifiziert. Seit dem 1. Mai gelten andere Spielregeln in der Zeitarbeit - unter anderem ohne "Drehtüreffekt".  [mehr]

Wie müssen Ausschlussfristen gewahrt werden? (18/2006)

30.08.2006 | Viele Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen dürfen nach der Schuldrechtsreform nicht mehr verwendet werden. Welche noch zulässig sind und wie diese von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gewahrt werden müssen, erfahren Sie hier.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Flexibilität oder Lohndumping?

16.11.2010 | Die Bundesregierung plant, das Arbeitnehmer-Überlassungsgesetz (AüG) zu ändern, um europarechtliche Vorgaben für die Leiharbeit umzusetzen. In der AiB nimmt Dr. Thomas Klebe, Justiziar der IG Metall, aus gewerkschaftlicher Sicht Stellung zum Gesetzesentwurf.  [mehr]

Gute Arbeit: Arbeiten auf dem Schleudersitz

26.04.2010 | Leiharbeit baut keine Brücken in reguläre Beschäftigung, sondern schlägt eine Schneise zu dauerhafter Prekarisierung, zu Armutslohn und Existenzunsicherheit. Das Erkrankungsrisiko bei Leiharbeit ist überdurchschnittlich hoch.  [mehr]