Arbeit & Politik

Bayern hat die besten Arbeitgeber

Das Bundesarbeitsministerium hat in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut "Great Place to Work" die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbes "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2011" geehrt. Die Auszeichnung steht für ein glaubwürdiges und faires Miteinander.

Insgesamt wurden 100 Unternehmen aller Branchen, Regionen und Größen für ihre Leistungen bei der Schaffung einer mitarbeiterorientierten Arbeitsplatzkultur ausgezeichnet. Die Auszeichnung "Deutschlands Beste Arbeitgeber" wird seit 2003 jährlich vergeben und steht für ein respektvolles und faires Management, eine hohe Identifikation der Beschäftigten mit ihrer Tätigkeit und ihrem Arbeitgeber sowie einem besonderen Teamgeist im Unternehmen. Beworben hatten sich 290 Firmen.

Geografisch betrachtet kommen die besten Arbeitgeber aus Bayern. 37 bayrische Firmen fanden sich unter den Top-100-Platzierten. Etwas abgeschlagen folgt Nordrhein-Westfalen mit 19 ausgezeichneten Arbeitgebern und Hessen mit 15 gewürdigten Unternehmen.

Bei den Großunternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten konnten sich der Solartechnik-hersteller SMA Solar Technology aus Niestetal (Hessen), die Techniker Krankenkasse aus Hamburg und das Chemieunternehmen Dow Deutschland aus Schwalbach (Hessen) unter den ersten drei platzieren.

Bei den Betrieben mit 501 bis 2.000 Beschäftigten liegen der Personaldienstleister DIS AG aus Düsseldorf, das Berlin-Brandenburger Altenpflegeunternehmen domino-worldTM und die deutsche Niederlassung des Netzwerkausrüsters Cisco Systems aus Hallbergmoos bei München ganz vorn.
Bei den Unternehmen mit 50 bis 500 Beschäftigten schafften es die IT-Managementberatung noventum consulting aus Münster, der Personaldienstleister atrias personalmanagement aus Hamburg und das Softwarehaus SAS Institute aus Heidelberg unter die Top-Platzierten.

Grundlage der Auszeichnungen war eine anonyme Befragung der Beschäftigten der am Wettbewerb teilnehmenden Unternehmen. Dabei wurden zentrale Themen wie Führung, Zusammenarbeit, berufliche Entwicklung, Vergütung und Gesamtzufriedenheit mit dem Arbeitsplatz untersucht. Außerdem wurde die Qualität der Maßnahmen und Programme der Unternehmen im Bereich der Personalarbeit und der Gestaltung der Arbeitskultur bewertet. Für die Untersuchung befragte das Great Place to Work® Institut Deutschland über 100.000 Beschäftigte sowie die Personalverantwortlichen der Unternehmen.

Kooperationspartner der jährlichen Untersuchung zur Arbeitsplatzkultur in Deutschland und dem angeschlossenen Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber" sind die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das "Handelsblatt" und das "personalmagazin" sowie die Universität zu Köln.

Quelle:

PM des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 24.02.2011

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Mitarbeitermeinung unerwünscht

16.11.2010 | Der Großteil der Unternehmen ignoriert das Feedback der Belegschaft und senkt damit nicht nur die Bereitschaft der Mitarbeiter zu mehr Engagement, sondern auch deren Loyalität.  [mehr]

Rund eine Million offene Stellen

10.11.2010 | Im dritten Quartal 2010 gab es in Deutschland 986.000 offene Stellen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Das waren 19 Prozent mehr als im dritten Quartal 2009. Am ersten Arbeitsmarkt gab es 824.000 offene Stellen, 27 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.  [mehr]

Deutschlands Arbeitskosten lagen 2010 über EU-Durchschnitt

11.04.2011 | Das Statistische Bundesamt hat einen europäischen Vergleich der Bruttolöhne und Lohnnebenkosten veröffentlicht. Die höchsten Arbeitskosten in Deutschland gab es bei den Banken, der Energieversorgung und den Versicherungen. Die geringsten Kosten hatte das Gastgewerbe.  [mehr]

Beschäftigungsaufschwung im Mittelstand

15.03.2011 | Ob Maschinenbau oder Gastgewerbe - der Mittelstand in Deutschland will nach Erkenntnissen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages in diesem Jahr rund eine viertel Million zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.  [mehr]

EU-Zwischenprognose: Ende des Aufschwungs

15.09.2011 | Trotz guter deutscher Wirtschaftsdaten wird sich das Wirtschaftswachstum in der Europäischen Union in der zweiten Jahreshälte abschwächen. Zum Jahresende hin ist dann Schluss mit der starken Konjunktur.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

PersönlichkeitsrechtsverletzungArbeitgeber darf Homepage nicht mit fremden Profilen schmücken

09.03.2012 | Wenn ein Arbeitgeber Daten und Fotos von ausgeschiedenen Mitarbeitern auf seiner Website präsentiert, verletzt das die Persönlichkeitsrechte der Ex-Arbeitnehmer. Sie können die Löschung der Daten mittels einer einstweiligen Verfügung verlangen.  [mehr]

BetriebsverfassungWenn der Geschäftsführer stört

19.09.2016 | Ein Betriebsrat kann gerichtlich nicht erzwingen, dass der Arbeitgeber einen Geschäftsführer rauswirft. Die betriebsverfassungsrechtliche Regelung über betriebsstörende Arbeitnehmer gilt für Organmitglieder wie den Geschäftsführer nicht. Das geht aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hamm hervor.  [mehr]

Das Arbeitgeberdarlehen (14/11)

13.07.2011 | Eine gute Alternative zum teuren Bankkredit ist für den Arbeitnehmer ein Darlehen vom Arbeitgeber - für den Mitarbeiter eine gute Chance auf einen günstigem Zinssatz. Der Arbeitgeber fördert damit die Motivation des Mitarbeiters und bindet ihn an das Unternehmen. Das müssen beide Seiten arbeitsrechtlich beachten.  [mehr]