Arbeit & Politik

Kein flächendeckender Fachkräftemangel

Wirtschaft und Politik fürchten den Fachkräftemangel, Experten machen noch keine Bedrohung für deutsche Firmen aus. In Deutschland herrscht derzeit kein flächendeckendes Defizit an qualifizierten Arbeitskräften. Handlungsbedarf besteht nur in einigen Regionen und Berufsfeldern. Das ist das Fazit einer öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Arbeit und Soziales.

Gegenstand der Anhörung am 21.02.2011 waren Anträge der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der Fraktion Die Linke. Die Grünen wirft der Bundesregierung vor, sie habe das wachsende Problem des Fachkräftemangels bisher "sträflich vernachlässigt". Sie habe weder Anreize für Qualifizierung und Weiterbildung geschaffen, noch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder das Anerkennungsverfahren ausländischer Abschlüsse verbessert.

Zwar waren die zur Anhörung geladenen Experten sich einig, dass schon jetzt verstärkt um Ältere, Menschen mit Migrationshintergrund und Frauen als Arbeitnehmer geworben werden muss. Frauen seien noch immer auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt. So gebe es im internationalen Vergleich eine beispiellose Benachteiligung bei der Entlohnung. Frauen würden häufiger in Teilzeit oder Minijobs gedrängt und hätten es schwerer, in Führungspositionen zu kommen. "Wir brauchen die Frauenquote, um den gut ausgebildeten Frauen den Einstieg zu ermöglichen", sagte die Sachverständige Claudia Weinkopf.

Der Vertreter des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) nannte Bildungs- und Ausbildungsdefizite als eines der Hauptprobleme. 16 Prozent der Erwerbstätigen sind laut DGB dauerhaft ohne Ausbildung. Das System grenzt laut Johannes Jakob offensichtlich eine große Gruppe aus. Zudem seien Teilzeitmodelle ein großes Problem, auch hätten Flexibilisierung, Leiharbeit und befristete Beschäftigung die Dequalifizierung vorangetrieben. Außerdem müssten die Minijobs abgeschafft werden, sagte Jakob. "Da sind wir uns ausnahmsweise mal mit fast allen Ökonomen einig."

Eine weitere Ursache für einen Mangel an Fachkräften stellt die Überalterung der Gesellschaft dar - und damit auch der Erwerbstätigen. Hier muss für dauerhafte Weiterbildungsangebote gesorgt werden.

Wie sich die Lage in Zukunft entwickeln wird, ist kaum absehbar. Aufgrund einer unzureichenden Datengrundlage können die bevorstehenden aktuell bereits auftauchenden Fachkräfteengpässe bislang nicht ausreichend präzise definiert werden, heißt es in der Stellungnahme von Klaus F. Zimmermann, Direktor des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). Das gilt für die genaue Zahl fehlender Fachkräfte sowie für die Zuordnung nach Branchen oder gar Berufsfeldern. Weder die Lohnentwicklung noch die Zahl der offenen Stellen seien hinreichende Kriterien zur Ermittlung des tatsächlichen Fachkräftemangels. Politik und Wissenschaft müssten dringend Indikatormodelle entwickeln und erproben, die eine verlässlichere Diagnose ermöglichen.

Quelle:
PM des Deutschen Bundestages vom 21.02.2011, BT-Drucksache 17/3198

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Bis zu drei Prozent Wirtschaftswachstum

13.08.2010 | Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung rechnet mit einem deutlich höheren Wirtschaftswachstum als bisher erwartet. "Sensationell gute“ Konjunkturwerte für das zweite Quartal deuten darauf hin.  [mehr]

Leistungsbilanzen der deutschen Jobcenter online gestellt

17.05.2011 | Jeder Bürger kann ab sofort im Internet nachsehen, wie leistungsfähig die einzelnen Jobcenter in Deutschland sind.  [mehr]

Wer verdient wieviel?

24.11.2010 | Die Bundesagentur für Arbeit hat die Beschäftigungsstatistik für das Jahr 2009 vorgelegt. Ergebnis: Frauen verdienen weniger als Männer, Junge weniger als Alte und im Osten der Republik gibt es weniger Lohn als im Westen.  [mehr]

Telefonberatung für die Jobsuche

06.09.2011 | Wer trotz guter Konjunkturwerte und vieler freier Stellen noch keinen Ausbildungsplatz gefunden hat, kann sich telefonisch beraten lassen. Das Bundespresseamt organisiert Telefonaktionen bei regionalen Medien.  [mehr]

Aufschwung am Arbeitsmarkt

19.08.2010 | Die Zahl der Erwerbstätigen ist im zweiten Quartal 2010 gestiegen. 40,3 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Ein-Euro-JobArbeitsloser kann Unzulässigkeit nachträglich geltend machen

03.09.2013 | Ein Arbeitsloser kann auch noch nachträglich gegen einen, seiner Meinung nach unzulässigen Ein-Euro-Job vorgehen. Allerdings trifft ihn die Pflicht sich möglichst zeitnah beim Jobcenter zu beschweren. Tut er das nicht, fällt der Anspruch auf Wertersatz geringer aus.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

RehabilitationsträgerArbeitsagentur muss trotz Unzuständigkeit Hörgerät bezahlen

09.04.2013 | Stellt ein behinderter Mensch einen Antrag zur Teilhabe, so hat der Rehabilitationsträger innerhalb von zwei Wochen seine Zuständigkeit zu prüfen. Hält er sich für unzuständig und leitet den Antrag aber nicht rechtzeitig an die zuständige Stelle weiter, muss er auch bei Unzuständigkeit leisten.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Gesetzgebung

Anerkennung von Fachwissen dauert zu lange

24.01.2011 | Die Fachkenntnisse ausländischer Arbeitskräfte könnten schneller genutzt werden, würde das Anerkennungsverfahren nicht so lange dauern, so die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung. Die Bundesregierung arbeitet an einem Entwurf für ein Anerkennungsgesetz.  [mehr]

Bundesrat akzeptiert Neu-Organisation der Jobcenter

12.07.2010 | Die Bundesländer haben den vom Bundestag vorgelegten Gesetzen über die gemeinsame Aufgabenwahrnehmung der örtlichen Agenturen für Arbeit und der jeweils zuständigen kommunalen Träger im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende zugestimmt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Qualifizierungsgesellschaft

29.01.2010 | Mit Hilfe von Beschäftigungsgesellschaften soll bei betriebsbedingten Entlassungen eine Alternative zur Arbeitslosigkeit geschaffen werden  [mehr]

Neue Meldepflichten beim Arbeitsamt (14/2003)

02.07.2003 | Ein gekündigter Arbeitnehmer ist verpflichtet, sich unverzüglich nach Kenntnis des Beendigungszeitpunkts persönlich beim Arbeitsamt arbeitssuchend zu melden, da ihm sonst das Arbeitslosengeld gekürzt werden werden kann. Doch was heißt in diesem Zusammenhang "unverzüglich"?  [mehr]

Stichwort ALG II: Bedürftigkeit und Wohnverhältnisse (22/2004)

20.10.2004 | Die Agenturen für Arbeit und die kommunalen Träger haben mit der Erfassung der Anträge auf Arbeitslosengeld II begonnen. Doch viele Betroffene schrecken wohl davor zurück, sich mit dem 16 Seiten füllenden Formular auseinander zu setzen.  [mehr]