Arbeit & Politik

Unternehmen fürchten Vergreisung der Belegschaft

Angesichts des demografischen Wandels fürchten deutsche Unternehmen zunehmend Nachwuchsmangel, eine Vergreisung ihrer Belegschaften und den Verlust von Know-how in den Betrieben. Das ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter 20.000 Unternehmen, die der "Welt" vorliegt.

So rechnen drei Viertel mit gravierenden Folgen für ihren Betrieb, bei größeren Unternehmen mit mehr als 200 Beschäftigten sind es sogar fast 90 Prozent. An erster Stelle steht dabei ein Fachkräfteengpass, den jedes zweite Unternehmen befürchtet. Mehr als jedes vierte Unternehmen sieht den Fachkräftemangel bereits für das Jahr 2011 als eines der größten Risiken.

Neben den Nachwuchssorgen treibt aber auch die spürbare Alterung ihrer Belegschaften die Unternehmen um. Jedes dritte Unternehmen sieht sich davon betroffen, in Industrie und Bau sind es sogar 40 Prozent.

Als Konsequenz aus der Umfrage wird gefordert, dass die Unternehmen künftig die Potenziale Älterer noch stärker nutzen müssen. Dazu gehörten intelligente Arbeitsorganisation, betriebliche Gesundheitsförderung und Weiterbildung Älterer. Auch die Reformen am Arbeitsmarkt sollten die Anstrengungen der Betriebe unterstützen. So wünsche sich fast jedes zweite Unternehmen einen flexibleren Kündigungsschutz zur Erleichterung der Einstellung Älterer. Künftig sollte es zudem weniger mit dem Alter und der Betriebszugehörigkeit steigende Löhne, sondern durchweg leistungsbezogene Gehaltssysteme geben.

Quelle:
dpa v. 30.12.2010

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

"Deutsche riestern kräftig weiter"

23.03.2011 | Im Jahr 2010 haben die Deutschen mehr Riesterrenten abgeschlossen als im Vorjahr. Aus Sicht von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen der richtige Weg, um neben der gesetzlichen Rente fürs Alter vorzusorgen.  [mehr]

Mehr als jeder Fünfte geht wegen Gesundheitsproblemen in den Ruhestand

29.09.2010 | Immer weniger Menschen gehen regulär wegen ihres Alters in den Ruhestand. Mehr als jede fünfte Person ist im Jahr 2008 aus gesundheitlichen Gründen aus dem Erwerbsleben ausgeschieden.  [mehr]

Studie zur betrieblichen Altersversorgung Entgeltumwandlung wird nicht ausreichend genutzt

19.10.2012 | Eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung hat ergeben, dass die betriebliche Altersvorsorge nicht mehr als Säule des Rentensystems bezeichnet werden kann: Weniger als 25 Prozent der Studienteilnehmer nutzen die Möglichkeiten.  [mehr]

Studie der Hans-Böckler-StiftungEinführung der Riester-Rente war "Fehlentscheidung"

13.09.2012 | Die teilweise Umstellung der Alterssicherung auf Kapitaldeckung hat sich als "Fehlentscheidung" erwiesen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung. Die Wissenschaftler plädieren dafür statt dessen das umlagefinanzierte Rentensystem zu stärken.  [mehr]

Richtig riestern

11.05.2011 | Die Bundesregierung will für mehr Klarheit bei der Riester-Rente sorgen. Ein Gesetzesentwurf soll verhindern, dass Sparer aus Versehen keinen Eigenbeitrag einzahlen. Beitragsnachzahlungen sollen unbürokratisch möglich sein.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Betriebliche Altersversorgung kann ausgegliedert werden

13.03.2008 | Die Schaffung einer Rentnergesellschaft durch Ausgliederung ist möglich. Der frühere Arbeitgeber ist jedoch verpflichtet, diese Gesellschaft ausreichend auszustatten, um die Betriebsrenten zahlen und anpassen zu können.  [mehr]

Betriebliche AltersversorgungAuch Betriebsrenten erst ab 67

07.09.2012 | Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass die Altersgrenze für eine Betriebsrente mit der stufenweisen Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters auch dann dynamisch "mitwandert", wenn die jeweilige Versorgungsordnung ausdrücklich das 65. Lebensjahr nennt.  [mehr]

Gesetzgebung

Ab 2011: Verpflichtendes Meldeverfahren für Betriebsrenten

06.12.2010 | Ab dem 1. Januar 2011 sind Arbeitgeber, die Versorgungsbezüge an Betriebsrentner zahlen, zur maschinellen Erstellung und Übermittlung ihrer Meldungen an die Krankenkassen verpflichtet. In diesem Zusammenhang wird auch das neue Lohnsteuerverfahren namens ELStAM eingeführt.  [mehr]

Neuer Mindestbeitrag für Riester-Sparer

01.11.2011 | Ab 2012 wird es einen Pflicht-Mindestbeitrag von jährlich 60 Euro für alle Riester-Sparer geben. Außerdem können Riester-Sparer in bestimmten Fällen Beiträge nachzahlen und damit bereits zurückgeforderte Zulagen wieder sichern.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Entgeltumwandlung

29.01.2010 | Gemäß § 1a BetrAVG kann der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber verlangen, dass von seinen künftigen Entgeltansprüchen via zu 4 vom Hundert der jeweiligen Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten durch Entgeltumwandlung für seine betriebliche Altersversorgung verwendet werden.  [mehr]

Aktuelle Änderungen bei Betriebsrenten und im AGG (22/2006)

25.10.2006 | Mit dem Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersvorsorge (BetrAVG) sieht der Gesetzgeber eine Sicherung von betrieblichen Versorgungsansprüchen von Arbeitnehmern und Betriebsrentnern im Falle der Insolvenz des Arbeitgebers vor. Es enthält auch Modifikationen im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG).  [mehr]

Die betriebliche Altersversorgung (11/2003)

21.05.2003 | Die betriebliche Altersversorgung ist eine der staatlichen Optionen zur eigenverantwortlichen finanziellen Absicherung im Rentenalter.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Gute Arbeit: Rente mit 67 ist weltfremd

12.02.2010 | Für das Gros der Beschäftigten ist es eine Utopie, auch nur bis 65 zu arbeiten. Nur jede/r Zehnte schafft das und nur jede/r Dritte geht aus einem stabilen Arbeitsverhältnis in die Rente. Für eine Heraufsetzung des Rentenalters bestehen keinerlei Voraussetzungen.  [mehr]

Gute Arbeit: Demografische Entwicklung kein Grund zur Panik

17.06.2010 | In den kommenden Jahrzehnten wird es in Deutschland deutlich mehr ältere Menschen geben. Rentenkürzungen – auch über den Umweg der Heraufsetzung des Rentenalters – lassen sich damit aber nicht begründen. Den Sozialstaat belastet etwas anders viel mehr: Der Anteil sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung bei allen Erwerbspersonen hat drastisch abgenommen und nimmt weiter ab.  [mehr]