Arbeit & Politik

Arbeitszeitverkürzung als Erfolgsmodell in der Krise

Kurzarbeit, Stundenabbau und die Guthabenreduzierung auf den Arbeitszeitkonten haben in der Krise erfolgreich die Beschäftigung gesichert. Arbeitsmarktforscher warnen jedoch vor einer erneuten Verlängerung der Arbeitszeit.

Aus dem aktuellen Arbeitszeit-Monitor des Instituts für Arbeit und Qualifikation (IAQ) geht hervor, dass viele Unternehmen in den Krisenjahren 2008/2009 durch Verkürzung der Arbeitszeit wesentlich zur Sicherung der Beschäftigung beigetragen haben.

Zu den einzelnen erfolgreichen Maßnahmen zählte der Abbau von Überstunden und von Guthaben auf Arbeitszeitkonten sowie die Anordnung von Kurzarbeit.

Eine Betriebsrätebefragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) zur Beschäftigungssicherung hatte ergeben, dass ein Fünftel der befragten Betriebe Kurzarbeit angemeldet hatte, während die am weitesten verbreitete Maßnahme der Abbau von Arbeitszeitguthaben darstellte.

Seit dem dritten Quartal 2009 verlängere sich die Arbeitszeit nun wieder. Im ersten Quartal 2010 stiegen laut IAQ-Analyse die tatsächlichen Arbeitszeiten der Vollzeitbeschäftigten im Durchschnitt um knapp eine Woche an.

Die Autoren der Analyse warnten vor einem erneuten Trend zu längeren Arbeitszeiten, wie er sich vor der Krise abgezeichnet hatte. Dabei bestünde die Gefahr, dass die Beschäftigungswirksamkeit des beginnenden Aufschwungs gebremst und weniger zusätzliche Stellen geschaffen würden. Denn Arbeitszeitverlängerungen verbreiteten die Illusion, vermehrte Anstrengungen in Aus- und Weiterbildung seien überflüssig. Eine Aus- und Weiterbildungsoffensive sei aber unverzichtbar, wenn der "Wirtschaftsaufschwung in voller Breite auf dem Arbeitsmarkt ankommen soll".

Sinnvoller sei es, aus der Krise zu lernen, denn die Arbeitszeitverkürzung habe sich als Erfolgsmodell für die Beschäftigungssicherung erwiesen. Ein nachhaltiger Beschäftigungsaufbau in den kommenden Jahren sei jedoch nur möglich, wenn ein Rückfall in Arbeitszeitverlängerungen vermieden wird.


Quelle: IAQ-Arbeitszeit-Monitor 2010 "Arbeitszeitentwicklung und Krise – eine Zwischenbilanz"

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Erfolgsfaktor Familie

14.10.2011 | "Wir suchen die familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands." Mit diesem Aufruf hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder den Unternehmenswettbewerb "Erfolgsfaktor Familie 2012" gestartet. Schirmherrin des Wettbewerbs ist die Bundeskanzlerin.  [mehr]

Studie Ostdeutsche Frauen wollen meistens Vollzeit arbeiten

09.12.2011 | Berufsrückkehrerinnen in Ostdeutschland streben mit 80 Prozent weit häufiger eine Vollzeitstelle an als Frauen im Westen – da sind es weniger als 30 Prozent. Das berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).  [mehr]

Robuster Arbeitsmarkt trotz Krise

08.07.2010 | Der Arbeitsmarkt ist in Deutschland dank flexibler Arbeitszeitregelungen und Kurzarbeit in der Krise robuster als anderswo. Das geht aus dem OECD-Beschäftigungsausblick 2010 hervor.  [mehr]

Work-Life-Balance und Arbeitsleben

07.11.2011 | Die Arbeit frisst oft so viel Zeit und Nerven, dass für das Privatleben nicht mehr genug übrig bleibt. Ein Problem, das nicht nur berufstätige Mütter kennen. Doch wer ständig zwischen Arbeit und Leben jonglieren muss, wird auch den Erwartungen im Betrieb nur wenig gerecht.  [mehr]

Kurzarbeit dauert im Durchschnitt fünf Monate

28.07.2011 | Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat anhand von Datenmaterial aus der Stadt Nürnberg analysiert, in welchem Maß Betriebe und Beschäftigte zwischen 2008 und 2010 von Kurzarbeit betroffen waren.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

ArbeitszeitGutschrift für durch Unwetter verlorene Arbeitszeit

24.03.2015 | Regelt eine Betriebsvereinbarung (BV), dass Beschäftigten die Arbeitzeit gutgeschrieben wird. wenn wegen einer »Naturkatastrophe« nicht gearbeitet werden kann, schließt dies auch Verspätungen auf dem Weg zur Arbeit mit ein.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

ArbeitszeitkontenGutschriften auf Zeitwertkonten sind kein Arbeitslohn

02.08.2012 | Die Gutschrift auf ein Zeitkonto stellt noch keinen Zufluss von Arbeitslohn dar. Der Lohn gilt erst mit der Auszahlung als zugeflossen. Das hat das Finanzgericht (FG) Düsseldorf im Fall eines angestellten Geschäftsführers entschieden.  [mehr]

Tarifliche Mindestarbeits- und Regelarbeitszeit im Wach- und Sicherheitsgewerbe (01/2011)

12.01.2011 | Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass ein Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, alle tarifgebundenen Arbeitnehmer im Durchschnitt 260 Stunden monatlich zu beschäftigen. Es bestehe lediglich ein Anspruch auf Ableistung der tariflichen Mindestarbeitszeit.  [mehr]

Arbeitszeitkonten - die neue Rechtslage (02/2009)

28.01.2009 | Das am 1. Januar 2009 in Kraft getretene neue "Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen" (FlexiG II) löst viele Praxis-Probleme im Umgang mit Arbeitszeitkonten.  [mehr]