Arbeit & Politik

Kleine Betriebe stellten in der Krise am meisten ein

Rund die Hälfte aller Neueinstellungen erfolgte 2009 in Betrieben mit weniger als 50 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten; dies geht aus einer Arbeitgeberbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Allgemein war das Stellenangebot angesichts der Finanz- und Wirtschaftkrise im Jahr 2009 stark rückläufig. In den Bereichen Metall/Metallerzeugnisse und Maschinenbau/Elektrotechnik/Fahrzeuge gab es im vierten Quartal 2009 bis zu 75 Prozent weniger Stellenangebote als im Boomjahr 2007.

Demgegenüber verzeichneten einige Dienstleistungsbereiche trotz der Wirtschaftskrise sogar einen deutlichen Anstieg an offenen Stellen. "Steigenden Arbeitskräftebedarf gab es zum Beispiel aufgrund des Ausbaus der Kinderbetreuung und aufgrund der steigenden Nachfrage nach Gesundheits- und Pflegepersonal", so die Autoren der IAB-Studie.

Trotz der Auftragsrückgänge berichteten die Betriebe aus dem industriellen Sektor am häufigsten von schwer besetzbaren Stellen. Allgemein fiel die Personalsuche den Betrieben jedoch leichter als in den beiden Jahren zuvor. Bei 17 Prozent der sofort zu besetzenden Stellen dauerte die Personalsuche im Jahr 2009 länger als geplant. Im Jahr 2007 lag der entsprechende Wert noch bei 22 Prozent.

Vor allem bei Ingenieuren, Altenpflegern, Erziehern und Sozialarbeitern befürchten die Betriebe in den nächsten drei Jahren erhebliche personelle Engpässe. Das IAB sieht hier allerdings auch die Betriebe in der Pflicht, mit attraktiven Arbeitsbedingungen einem Mangel an Arbeitskräften entgegenzusteuern. So gelte es beispielsweise, Müttern und Vätern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besser zu ermöglichen – und Älteren den längeren Verbleib im Berufsleben.
Das IAB erfasst mit seiner Arbeitgeberbefragung das gesamte Stellenangebot, also auch jene Stellen, die nicht den Arbeitsagenturen gemeldet werden. Im vierten Quartal 2009 beteiligten sich mehr als 15.000 Betriebe an der Erhebung des gesamtwirtschaftlichen Stellenangebots.

Quelle:
PM des IAB v. 22.11.2010

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Erster Probelauf mit anonymisierten Bewerbungen

06.08.2010 | Zwei deutsche Ministerien wollen aufgrund einer entsprechende Initiative der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Stellen künftig mit Hilfe anonymisierter Bewerbungen besetzen. Damit soll die Chancengleichheit verbessert werden.  [mehr]

IAB-Studie zur Stellenbesetzung"Vitamin B" funktioniert am besten

20.12.2011 | Die Jobsuche über persönliche Kontakte bringt den meisten Erfolg. Auch ein enger Bezug zur Arbeitsagentur erzielt gute Werte, gefolgt von Stellenanzeigen in Print- und Onlinemedien. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).  [mehr]

Zwischenbilanz zum Pilotprojekt "Anonymisierte Bewerbungsverfahren" vorgestellt

20.06.2011 | Nach sechs Monaten Projektlaufzeit zeigt sich die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes - Christine Lüders – erfreut: das Fehlen persönlicher Angaben in Bewerbungsunterlagen führe bei Personalentscheidern zu einer Fokussierung auf die Qualifikationen.  [mehr]

Die Katze im Sack

24.11.2010 | Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes startet am 25. November 2010 ein Modellprojekt zum anonymisierten Bewerbungsverfahren. Sieben große Unternehmen und Behörden werden ein Jahr lang neues Personal anhand anonymer Bewerbungen rekrutieren.  [mehr]

Frauen arbeiten selten in Männerberufen – und umgekehrt

23.12.2010 | Männer und Frauen sind nach wie vor in traditionellen Berufsgruppen tätig. Einen Ausflug in unspezifische Berufsfelder wagten meist nur jüngere Frauen. Dies gab das Statistische Bundesamt (destatis) bekannt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

StellenanzeigeErwartung sehr guter Deutschkenntnisse ist nicht diskriminierend

15.11.2011 | Die Anforderung "sehr gutes Deutsch" in einer Stellenanzeige kann zwar eine Indiztatsache für die mittelbare Benachteiligung eines Bewerbers mit Migrationshintergrund sein, allerdings ist es grundsätzlich ein rechtmäßiges Ziel des Arbeitgebers, bestimmte Anforderungen in der Sprachbeherrschung zu stellen.  [mehr]

Allgemeines GleichbehandlungsgesetzKirche muss Bewerber für Nichteinstellung entschädigen

17.12.2012 | Eine Kirchengemeinde muss einem Krankenpfleger eine Entschädigung von 3000 EUR zahlen. Das von der Gemeinde getragene Hospital hatte ihn nicht eingestellt, da er nicht der katholischen Kirche angehört. Das ArbG Aachen sah darin eine rechtswidrige Benachteiligung.  [mehr]

Arbeitshilfen

ServiceVorlagen

04.01.2010 | Hier finden Sie eine Auswahl an Mustervorlagen zum Download im PDF-Format.  [mehr]

Der Personalfragebogen - Das Fragerecht des Arbeitgebers (25/2007)

05.12.2007 | Arbeitgeber sind neugierig. Sie wollen möglichst viel über ihre Beschäftigten wissen. Das gilt vor allem vor der Einstellung, denn wer will schon die Katze im Sack kaufen? Allerdings sind nicht alle Fragen an Bewerber zulässig.  [mehr]

Die Erstattung von Bewerbungskosten (02/2010)

27.01.2010 | Anfang 2009 wurde das Recht der Arbeitsförderung nach dem Dritten Sozialgesetzbuch (SGB III) vereinfacht: Bewerbungskosten können die Arbeitsagenturen seither aus einem allgemeinen Vermittlungsbudget erstatten.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Welche Bewerberdaten Arbeitgeber erheben dürfen

11.11.2010 | Umstände der Bewerber, die nichts mit der angestrebten Arbeitsstelle zu tun haben, haben den Arbeitgeber auch nicht zu interessieren.  [mehr]