Arbeit & Politik

Startschuss für die Wahl zur Schwerbehindertenvertretung

Vom 1.10 bis 30.11.2010 wählen Mitarbeiter in Unternehmen und Verwaltungen ihre Schwerbehindertenvertretung. Die vertritt nicht nur die Rechte von Behinderten, sondern kümmert sich um bessere Arbeitsbedingungen für die gesamte Belegschaft.

Nach § 94 SGB IX müssen in allen Betrieben und Dienststellen, in denen wenigstens fünf schwerbehinderte oder gleichgestellte Menschen nicht nur vorübergehend beschäftigt sind, eine Vertrauensperson und mindestens ein Stellvertreter als Schwerbehindertenvertretung gewählt werden. Wahlberechtigt sind alle im Betrieb oder in der Dienststelle angestellten Schwerbehinderten und Gleichgestellten.

Anlässlich der Wahlen weist die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di auf die Bedeutung der Einrichtungen für das Arbeitsleben hin. Menschen mit Behinderungen sind nach Angaben der Gewerkschaft überdurchschnittlich von Arbeitslosigkeit betroffen. Wie die Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) mitteilt, sind rund 175.000 Menschen mit Schwerbehinderung arbeitslos. "Schwerbehindertenvertretungen leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag dafür, dass behinderte Menschen die Chance auf einen Arbeitsplatz bekommen", betonte ver.di-Bundesvorstandmitglied Elke Hannack. Insgesamt arbeiten in deutschen Betrieben etwa 800.000 Schwerbehinderte.

Bei der Gestaltung des demografischen Wandels in Unternehmen und Verwaltung spielten Schwerbehindertenvertretungen eine entscheidende Rolle, betonte Hannack. Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretungen beginne nicht erst nach dem Entstehen einer Behinderung. Die Schwerbehindertenvertreter seien im Bereich der Prävention wichtige Partner: Sie verfügen laut Hannack über Kenntnisse zur Entstehung von Behinderungen, chronischen Erkrankungen, krank machenden Einflüssen der Arbeit und deren Wechselwirkungen. Damit seien sie wichtige Institutionen für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen.

Seit 1990 gibt es die regelmäßigen Wahlen der Schwerbehindertenvertretung. Das Vertretungsorgan wird für vier Jahre gewählt. 

Quelle:
PM des ver.di-Bundesvorstands vom 30.09.2010, BIH-ZB 3/2010

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

"Mittendrin und dabei"

16.06.2011 | Das Bundeskabinett hat einen Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention beschlossen. Ein wichtiger Bestandteil ist die Teilhabe am Arbeitsleben.  [mehr]

Infoportal für Schwerbehindertenvertreter seit zehn Jahren im Netz

17.08.2011 | "Die Seite für die Schwerbehindertenvertretung" feiert Geburtstag. Das Projekt ist seit 2001 online und zu einem wichtigen Bestandteil der Weiterbildung für Schwerbehindertenvertretungen geworden - rund 30.000 Besucher informieren sich monatlich auf dem Webportal.  [mehr]

Länder wollen Vermittlung schwerbehinderter Menschen erleichtern

19.04.2011 | Der Bundesrat möchte dafür sorgen, dass die Bundesagentur für Arbeit künftig wieder Aufträge zur Vermittlung schwerbehinderter Menschen an Integrationsfachdienste freihändig vergeben kann.  [mehr]

Neue Wege bei beruflicher Intergration

14.12.2010 | Sachsen-Anhalt will Menschen mit Behinderung neue berufliche Perspektiven bieten. Integration heißt für das Sozialministerium, aus Arbeitslosen Unternehmer zu formen.  [mehr]

Mehr Geld für Schwerbehinderte

22.10.2010 | Den Arbeitsmarkt für Menschen zu öffnen, die sonst kaum eine Chance auf einen Job haben - dieses Ziel verfolgen fast alle Bundesländer mit ihren Schwerbehindertenprogrammen. Hessen hat sein Fördermaßnahmen jetzt verlängert und das Budget aufgestockt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

SchwerbehindertenrechtAnspruch auf Gleichstellung auch für beruflichen Aufstieg

15.10.2014 | Menschen mit einem mittleren Grad der Behinderung zwischen 30 und 50 sollen Schwerbehinderten gleichgestellt werden, wenn sie ansonsten keinen Arbeitsplatz erlangen oder behalten könnten (§ 2 Abs. 3 SGB IX). Der Anspruch auf Gleichstellung nach dieser Norm besteht auch, wenn ohne sie kein beruflicher Aufstieg möglich wäre, entschied das Bundessozialgericht.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Diskriminierung SchwerbehinderterVorstellungsgespräch statt schriftlicher Test

01.12.2015 | Sagt ein öffentlicher Arbeitgeber einem schwerbehinderten Bewerber nach nicht bestandenem Einstellungstest ab, ohne ihn zum Vorstellungsgespräch einzuladen, ist dies ein Indiz für eine Diskriminierung. Folge kann die Zahlung einer Entschädigung sein, so das LAG Schleswig-Holstein.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Gesetzgebung

EU-Kommission klagt gegen Benachteiligung behinderter Arbeitnehmer

17.02.2010 | Die EU-Kommission will die Rechte behinderter Arbeitnehmer in Deutschland mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof stärken.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Minderleistungsklausel

29.01.2010 | Die Regelung in § 123 SGB IX, wonach bei der Bemessung des Arbeitsentgelts schwerbehinderter Menschen Leistungen aus Renten und vergleichbaren Leistungen, die infolge der Behinderung bezogen werden, nicht angerechnet werden dürfen, findet im Ergebnis durch sog. Minderleistungsklauseln in Tarifverträgen eine Grenze.  [mehr]

Rechte schwerbehinderter Menschen (12/2008)

04.06.2008 | Schwerbehinderte Menschen bedürfen eines besonderen Schutzes im Arbeitsleben, weil sie sich in der Regel nicht wie Gesunde im Wettbewerb um einen Arbeitsplatz behaupten können. Das SGB IX fasst nunmehr die zuvor getrennten arbeits- und soziarechtlichen Teile des Schwerbehindertenrechts zusammen.  [mehr]

Barrierefreiheit (09/2003)

23.04.2003 | Das Konzept der Barrierefreiheit spielt in der neuen Behindertenpolitik eine wichtige Rolle. Es soll die Teilhabe- und Selbstbestimmungschancen behinderter Menschen durch die notwendige Gestaltung der Umwelt verbessern.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Gute Arbeit: Eingliedern statt ausmustern - Betriebsräte können mitbestimmen

08.04.2010 | In letzter Instanz haben die Gerichte noch nicht entschieden. Aber der Trend ist erkennbar: Wenn es darum geht, Kranke oder Behinderte im Sinne des Sozialgesetzbuches weiter ins Arbeitsleben zu integrieren und ihnen die Kündigung zu ersparen, können Betriebs- und Personalräte mitbestimmen. Sie müssen dann nur sehr konkret werden.  [mehr]