Arbeit & Politik

Generationswechsel im Familienbetrieb

Alter, Krankheit, Tod oder einfach nur genug vom Unternehmerdasein – wer übernimmt die Nachfolge als Betriebsinhaber, wenn der Generationswechsel bevorsteht? Bis zum Jahr 2014 wird sich diese Frage in knapp 110.000 Familienunternehmen stellen.

Nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn weisen rund 95 Prozent aller deutschen Unternehmen die für Familienunternehmen charakteristische Einheit von Eigentum und Leitung auf. Familienunternehmen erzielen rund 42 Prozent der Umsätze und stellen etwa 57 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland. Laut IfM sind sie der dominierende Unternehmenstyp in der deutschen Unternehmenslandschaft und bilden die tragende Säule für Wachstum und Beschäftigung.

Von rund 3,7 Millionen Unternehmen in Deutschland könnten etwa 3,5 Millionen den Familienunternehmen zugerechnet werden. In den kommenden fünf Jahren stehen 110.000 Unternehmensübergaben bevor, jährlich also 22.000 im Schnitt, hat das IfM berechnet. Die meisten Nachfolgen seien mit 44.900 im Dienstleistungssektor zu erwarten. Es folgt das Produzierende Gewerbe, in dem viele Handwerksbetriebe und damit viele mittelständische Unternehmen vertreten seien, mit 31.300 Firmenübergaben.

Davon betroffen: rund 1,4 Millionen Beschäftigte. Die meisten haben ihren Arbeitsplatz in Dienstleistungsunternehmen (rund 600.000), heißt es in der Studie, gefolgt vom Produzierenden Gewerbe mit etwa 562.000 Arbeitnehmern und dem Handel mit 272.000. Da umsatzstärkere Unternehmen meist eine größere Zahl von Beschäftigten aufweisen würden, seien in umsatzstärkeren Firmen ähnlich viele Beschäftigte von anstehenden Übernahmen berührt wie in den unteren Größenklassen, in denen weitaus mehr Unternehmen vor der Übernahme stehen. Die meisten von Übernahmen betroffenen Beschäftigten hätten ihren Arbeitsplatz in Nordrhein-Westfalen und die wenigsten in Bremen. 88,9 Prozent der von Übernahmen berührten Beschäftigten entfallen auf Westdeutschland.

Quelle:
IfM-Materialien Nr. 198

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Zahme Heuschrecken

20.10.2010 | Unternehmensübernahmen durch ausländische Firmen haben keine negativen Folgen für Beschäftigung und Produktivität. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

BetriebsübergangErwerber haftet für Freistellungsansprüche des Betriebsrats

22.10.2012 | Der Betriebserwerber haftet nach einem Betriebsübergang für alle noch nicht erfüllten Kostenerstattungsansprüchen des Betriebsrats. Eine Haftung des bisherigen Arbeitgebers nach § 613 a Abs. 2 BGB kommt für derartige Ansprüche nicht in Betracht.  [mehr]

Beschäftigungs- und QualifizierungsgesellschaftFingierter Wechsel lässt die Rechtsfolgen eines Betriebsübergangs nicht entfallen

26.10.2012 | Wechseln Arbeitnehmer durch einen dreiseitigen Vertrag vom Betriebsveräußerer zu einer Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (B & Q), so ist diese Vereinbarung unwirksam, wenn es für den Arbeitnehmer klar erschien, dass alsbald seine Neueinstellung durch einen Betriebserwerber erfolgen werde.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Grundlegende Änderung des Betriebszwecks

29.01.2010 | Eine Betriebsänderung liegt u.a. vor, wenn sich der Betriebszweck grundlegend ändert.  [mehr]

Rechtslexikon: Betriebsübergang

29.01.2010 | Geht ein Betrieb unter Wahrung seiner Identität durch Rechtsgeschäft auf einen neuen Inhaber über, so tritt dieser kraft Gesetzes in die bestehenden Arbeitsverhältnisse mit allen Rechten und Pflichten ein.  [mehr]

Der Widerspruch beim Betriebsübergang (15/2008)

16.07.2008 | Beschäftigte können den Übergang ihrer Arbeitsverhältnisse auf den Erwerber "ihres" Betriebes durch Widerspruch verhindern. Mit dem Widerspruch sollte jedoch sehr vorsichtig umgegangen werden, da er dramatische Folgen haben kann.  [mehr]

Der Betriebsübergang (19/2002)

16.10.2002 | Im Bereich des § 613a BGB gibt es noch zahlreiche ungelöste Probleme. Der Newsletter vermittelt die wesentlichen Grundlagen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

AiB Plus: "§ 613 a BGB ist nur eine Beruhigungspille"

08.02.2011 | Wird ein Betrieb verkauft, sind die Rechte von Beschäftigten in Gefahr, so Rechtsanwalt Wolfgang Trittin aus Frankfurt am Main. § 613 a BGB schützt die Arbeitnehmer nur lückenhaft.  [mehr]