Arbeit & Politik

Wettbewerb um kluge Köpfe

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat Wanderungsströme und Wohnortwechsel von Beschäftigten in Deutschland untersucht. Hamburg, Bremen und München sind bei Hochqualifizierten besonders beliebt.

Fast 40 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten arbeiteten im Untersuchungszeitraum zwischen 2000 und 2007 in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern. Laut der Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg seien die großen Metropolen Arbeitsmarktzentren. Arbeitskräfte ziehe es dorthin, wo sie die bestmöglichen Perspektiven hätten. Zwischen den Wanderungsbewegungen von Arbeitskräften und den strukturellen Bedingungen des regionalen Arbeitsmarktes besteht eine Wechselwirkung.

Rund 45 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung würden in städtischen Zentren erbracht. Dennoch sei ein anhaltender "Suburbanisierungsprozess" erkennbar: Die großen Städte hätten mit Ausnahme von München Einwohner und Arbeitsplätze an das Umland verloren. Besonders deutlich sei die Abwanderung insgesamt in Berlin, Essen, Bremen und Stuttgart. Diese Tendenz scheint inzwischen rückläufig zu sein, worauf aktuelle Untersuchungen schließen ließen.

Bei reinen Wohnortverlegungen zeige sich, dass die großen Kernstädte – trotz ihrer Spezialisierung auf humankapitalintensive Dienstleistungen – qualifizierte und hoch qualifizierte Beschäftigten nicht stärker anlocken können als ungelernte Arbeitskräfte. Bei jobbedingten Wohnortwechseln sind die großen Städte dagegen beliebt – und zwar unabhängig von der beruflichen Qualifikation. In Hamburg, Bremen und München sei die Zuwanderung von Akademikern wesentlich stärker als die der Personen im mittleren und unteren Qualifikationssegment, heißt es in der Studie. Die Zuzüge von Beschäftigten hätten damit einen günstigen Effekt auf die Qualifikationsstruktur dieser Städte insgesamt.

Auch Berlin und Dresden könnten trotz der insgesamt negativen Mobilitätsbilanz im Segment der hoch Qualifizierten Zuwächse verbuchen. Stuttgart und Frankfurt erreichten bei mittel und gering qualifizierten Beschäftigten Zuwächse, bei Akademikern waren leichte Wanderungsverluste erkennbar. Dortmund, Essen, Dresden und Leipzig weisen bei Arbeitskräften aller Qualifikationen Verluste auf.

Aufgrund der demografischen Veränderungen und der damit verbundenen Gefahr eines Fachkräftemangels werde sich der Wettbewerb zwischen den Regionen um qualifizierte Arbeitskräfte in Zukunft verstärken, so das Fazit der Studie. 

Quelle:
PM des IAB vom 06.09.2010, IAB-Kurzbericht 16/2010

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Profi-FußballSoziale Mindeststandards für Spielerverträge vereinbart

20.04.2012 | Die Europäische Kommission hat ein Übereinkommen mit führenden Fußballverbänden wie der UEFA und der Spielergewerkschaft FIFpro zu Mindeststandards für Spielerverträge unterzeichnet. Die Vereinbarung ist die erste dieser Art im Mannschaftssport auf europäischer Ebene.  [mehr]

Institut für Arbeitsmarkt- und BerufsforschungStudie: Mehr Frauen gründen ein Unternehmen

15.05.2012 | Derzeit gibt es mehr Frauen, die ihre eigene Firma gründen, als jemals zuvor. Um die positive Entwicklung bei Unternehmensgründungen durch Frauen zu stützen, empfehlen die Autoren der Studie, die Vereinbarkeit von beruflicher Selbständigkeit und Kindererziehung zu fördern.  [mehr]

AiB ReporterWer zu spät kommt, den bestraft der Chef

17.11.2014 | Ob Verkehrsstau, glatte Straßen oder Mega-Streik von Flugzeug und Bahn: wer nicht pünktlich zur Arbeit erscheint, muss mit Lohnkürzungen rechnen und kann sich sogar richtig Ärger einhandeln – bis hin zur Kündigung. Die Rechtsprechung macht viele feine Unterschiede.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Faire Spielregeln für Praktikanten

08.09.2011 | Muss ein Praktikantenvertrag schriftlich abgeschlossen werden? Haben Praktikanten Anspruch auf Vergütung und Urlaub? Kann der Arbeitgeber einen Praktikantenvertrag auch vorzeitig kündigen? Diese und andere Fragen beantwortet ein neuer Leitfaden für Praktikanten.  [mehr]

Diensthandys zählen noch nicht zur Standardausstattung von Berufstätigen

14.07.2011 | Nur jeder zwölfte Berufstätige hat ein Mobiltelefon. Umgekehrt setzt jeder dritte sein privates Handy beruflich ein. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris im Auftrag des Bitkom.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Gehaltserhöhung als Besitzstand

11.12.2008 | Die in einem Vertrag zugunsten Dritter vorgesehene Gehaltserhöhung "überlebt" das Ende des Arbeitsverhältnisses grundsätzlich nicht.  [mehr]

ProfifußballKein Anspruch auf Teilnahme am Bundesliga-Training

21.02.2014 | Der Eilantrag eines prominenten Fußballspielers von Hertha BSC ist vor Gericht abgeblitzt. Er hatte sich gegen seinen vorübergehenden Ausschluss vom Profitraining gewehrt. Die Richter des Arbeitsgerichts Berlin haben sich daher näher mit den Klauseln des Profispielervertrags auseinandergesetzt.  [mehr]

Gesetzgebung

WerkverträgeNahles will Missbrauch rasch eindämmen

23.07.2014 | Die Bundesarbeitsministerin ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Mit einem Gesetz zur Regulierung missbräuchlicher Werkverträge hat sie nach dem Mindestlohn und den Änderungen bei der Rente bereits das nächste Gesetzesgroßprojekt im Blick. Schon 2015 sollen die Regelungen gelten. Erste Vorarbeiten laufen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Abdingbarkeit

29.01.2010 | Abdingbar sind solche gesetzlichen Regelungen, von denen durch Vereinbarung der Parteien abgewichen werden kann.  [mehr]

Rechtslexikon: Salvatorische Klausel

29.01.2010 | Eine Salvatorische Klausel betrifft die Rechtsfolgen bei Teilnichtigkeit eines Vertrags.  [mehr]

Wie müssen Ausschlussfristen gewahrt werden? (18/2006)

30.08.2006 | Viele Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen dürfen nach der Schuldrechtsreform nicht mehr verwendet werden. Welche noch zulässig sind und wie diese von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gewahrt werden müssen, erfahren Sie hier.  [mehr]

Telearbeit - Ein kurzer Überblick (20/2003)

24.09.2003 | Telearbeit ist in Deutschland seit den achtziger Jahren in der Diskussion, wobei man zu dieser Zeit den Telearbeiter suchen musste, "wie eine Nadel im Heuhaufen". Dieses sieht heute anders aus.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Biometrie im Arbeitsverhältnis

04.03.2011 | Der Einsatz biometrischer Verfahren zur Identifikation und Verifikation im Beschäftigtenverhältnis ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Voraussetzung ist, dass nachweislich nur so der notwendige Sicherheitsstandard im Unternehmen erreicht werden kann.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Ferienarbeiter unterstützen

08.09.2011 | Viele Schüler und Studenten nutzen ihre Ferien, um mit einem Ferienjob Geld zu verdienen. Auch für die Kurzzeitjobber gelten arbeitsrechtliche Vorgaben, die der Arbeitgeber beachten muss.  [mehr]