Arbeit & Politik

Azubis verteilen Noten

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat seinen jährlichen Ausbildungsreport vorgelegt. Auf Platz 1 landete die Ausbildung zum Industriemechaniker. Nachholbedarf hat das Hotel- und Gaststättengewerbe.

Ausbildungszeiten, fachliche Anleitung oder Ausbildungsinhalte – außer für die Bezahlung hat der Industriemechaniker-Nachwuchs Bestnoten verteilt. Auf dem zweiten Platz kommen die Bankkaufleute gefolgt von den Industriekaufleuten. Schlusslichter sind Hotel- und Restaurantfachleute.

Für den Ausbildungsreport 2010 hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) 7.317 Mitglieder der Gewerkschaftsjugend in den 25 meistfrequentierten Ausbildungsberufen des Jahres 2008 befragt. Themenschwerpunkte waren Ausbildungsinhalte, fachliche Anleitung, Ausbildungszeiten und Überstunden, Ausbildungsvergütung sowie persönliche Beurteilung der Ausbildungsqualität.

Überwiegend zufrieden waren die Auszubildenden mit der Zahlungsmoral ihrer Arbeitgeber. Nur 3,3 Prozent erhielten die Vergütung zu spät oder gar nicht. Im Jahr 2009 lag der Lohn der männlichen Azubis in den alten Bundesländern im Durchschnitt bei 692 Euro brutto im Monat. Weibliche Auszubildende erhielten dagegen durchschnittlich nur 658 Euro. In den neuen Ländern kamen männliche Auszubildende im Durchschnitt auf 610 Euro, ihre Kolleginnen auf 569 Euro.

Die Hauptkritikpunkte der Befragten waren häufige Mehrarbeit und schlechter Berufsschulunterricht. Branchenübergreifend mussten 40,2 Prozent der Azubis Überstunden machen. Im Hotel- und Gaststättengewerbe sogar mehr als zwei Drittel. Nur 9,8 Prozent bewerten die Qualität des Unterrichts als „sehr gut“, von 13,1 Prozent hagelte es schlechte Noten – der Berufsschulunterricht sei „ausreichend“ oder „mangelhaft“.

Wichtiger Faktor für eine gute Ausbildung ist nach Einschätzung der Befragten die persönliche Betreuung im Betrieb. Hier schneiden große Unternehmen besser ab als Kleinbetriebe, wo die Auszubildenden überdurchschnittlich stark nach Auftragslage und weniger nach betrieblichem Ausbildungsplan in die Arbeit eingebunden würden.

Zurückgegangen sind ausbildungsfremde Tätigkeiten. Auch hier seien es Kleinst- und Kleinbetriebe mit ihren geringen finanziellen und personellen Ressourcen, in denen Auszubildende oftmals für Erledigungen herhalten müssten, die nichts mit ihrer fachlichen Qualifizierung zu tun haben, heißt es in der Auswertung.

Auffallend hoch ist die Zahl der Ausbildungsabbrüche. Jeder Zehnte gab an, bereits eine Lehre hingeschmissen zu haben. Laut Bundesregierung waren im Jahr 2008 die Abbrüche im Hotel- und Gaststättengewerbe besonders hoch - 43,8 Prozent der angehenden Hotelfachkräfte und 42,4 Prozent der Restaurantfachmänner und -frauen beendeten die Ausbildung nicht. Nur bei den Köchen wurden mehr Abbrüche gezählt (45,3 Prozent).

Deutlich wurde ein Zusammenhang zwischen den Aussagen zur Gesamtzufriedenheit mit der Ausbildung und dem Bestehen einer Interessenvertretung – Betriebs- oder Personalrat, Jugend- und Auszubildendenvertretung – im Betrieb. Unter den befragten Auszubildenden, deren Unternehmen eine betriebliche Interessenvertretung haben, gaben 82,5 Prozent an, mit ihrer Ausbildung sehr zufrieden oder eher zufrieden zu sein. Bei den Auszubildenden in Betrieben ohne Interessenvertretung nur 62,7 Prozent.

Für Unzufriedenheit sorgen unsichere Zukunftsaussichten. Zwei Drittel wussten zum Zeitpunkt der Befragung noch nicht, ob der Arbeitgeber sie nach der Ausbildung übernehmen würde. Nur 20 Prozent hatten bereits einen Job sicher. 

Hiergeht's zum DGB-Ausbildungsreport 2010!


Quelle:

PM des DGB v. 01.09.2010, Ausbildungsreport 2010, Mitteilung der Bundesregierung v. 31.08.2010

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Schlechte Karten für junge Migranten beim Berufseinstieg

30.11.2010 | Welche Art der Ausbildung Jugendliche anstreben und wie erfolgreich sie bei der Ausbildungsplatzsuche sind, hängt stark vom Schulabschluss ab. Dabei haben junge Frauen und Männer mit Migrationshintergrund geringere Chancen.  [mehr]

Mehr Geld für Ausbildungsbeihilfen

27.10.2010 | Rückwirkend zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres am 1. August 2010 bekommen rund 361.000 junge Menschen mehr Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld.  [mehr]

Berufsausbildung 2011Aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes

08.10.2012 | 2011 begannen 1,2 % mehr Jugendliche eine Ausbildung als im Vorjahr. Das ergibt die Auswertung einer Studie zum Thema Ausbildung des Statistischen Bundesamtes (Destatis).  [mehr]

Jugendliche Kaufleute

26.08.2011 | Der Einzelhandel hat 2010 mit der Ausbildung zum Kaufmann und zur Kauffrau die meisten Jugendlichen angelockt. Auch beliebt bei den Azubis sind die Ausbildungen zum Verkäufer und zur Verkäuferin sowie zu Bürokaufleuten.  [mehr]

Lernen fürs Leben

15.10.2010 | Ausbildungsabsolventen mit nur ausreichenden Zensuren müssen beim Berufseinstieg mit rund zehn Prozent weniger Lohn rechnen als Absolventen mit sehr guten Noten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

BAföGAnspruch kann auch nach Ablauf der Regelstudienzeit bestehen

16.03.2012 | Studierende können einen Anspruch auf Ausbildungsförderung über die Regelstudienzeit hinaus haben, wenn sie aus hochschulorganisatorischen Gründen ihr Studium trotz rationeller Studienplanung auch mit besonderen Anstrengungen nicht rechtzeitig abschließen konnten.  [mehr]

VertragsauslegungAusbildungsverhältnis ist nicht von Ausbildungsberechtigung abhängig

17.02.2014 | Ob die Vertragsparteien ein Ausbildungs- oder ein Arbeitsverhältnis vereinbaren wollten, ist durch Auslegung zu ermitteln. Ein Mangel der Berechtigung, Auszubildende auszubilden, führt jedenfalls nicht zur Nichtigkeit des Ausbildungsvertrages.  [mehr]

Gesetzgebung

AusbildungFlüchtlinge mit Ausbildung integrieren

20.07.2016 | In vielen Branchen beginnt im August oder September das neue Ausbildungsjahr. Mehr denn je ist es geprägt von der Flüchtlingskrise. Auch Unternehmen und Gewerkschaften wollen helfen, damit junge Flüchtlinge in der Arbeitswelt Fuß fassen können. Das gerade verabschiedete Integrationsgesetz soll helfen. Das Integrationsgesetz soll Rechtssicherheit für Flüchtlinge und Unternehmen während der Berufsausbildung bieten.  [mehr]

Kluge Köpfe sind willkommen

04.10.2011 | Der Bundestag hat das Gesetz zur verbesserten Anerkennung ausländischer Abschlüsse verabschiedet. Die Koalition sieht in dem Gesetz einen Meilenstein bei der Integration zugewanderter Fachkräfte und ein deutliches Willkommenssignal an kluge Köpfe in aller Welt.  [mehr]

Das neue Berufsbildungsgesetz (07/2005)

30.03.2005 | Mit dem neuen Berufsbildungsgesetz (BBiG) soll mehr jungen Menschen eine Erstausbildung ermöglicht werden. Aus Sicht der Gewerkschaften ist das neue BBiG jedoch nicht der große Wurf.  [mehr]

Grundsätze des Berufsausbildungsverhältnisses (16/2001)

05.09.2001 | Wer eine Berufsausbildung beginnt, sollte über die rechtlichen Grundsätze Bescheid wissen.  [mehr]