Arbeit & Politik

Unternehmen müssen familienfreundlicher werden

Arbeitnehmer in Deutschland möchten mehr Zeit für ihre Familien. Das geht aus einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor.

"Wie zufrieden die Familien sind, hängt ganz besonders davon ab, ob sie genügend Zeit mit ihren Kindern und Angehörigen verbringen können", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder bei der Präsentation der Umfrageergebnisse in Berlin. Zeit sei die Leitwährung moderner Gesellschaftspolitik.

Laut Allensbach-Monitor Familienleben 2010 würden 60 Prozent der Väter und 41 Prozent der Mütter ihre Arbeitszeit gerne reduzieren, um mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können. Fast die Hälfte (42 Prozent) der nichtberufstätigen Mütter beklagen die schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie wünschen sich Ganztagsbetreuung von Kindern, an die Arbeitszeiten angepasste Betreuungszeiten von Kindergärten und Schulen sowie eine stärkere finanzielle Förderung. Schröder plädierte für flexiblere Arbeitszeiten.

Gestern hatte sich die Ministerin über die Familienfreundlichkeit der deutschen Wirtschaft gefreut. Sie hatte in Berlin das 3000. Mitglied des Unternehmensnetzwerks "Erfolgsfaktor Familie" begrüßt. Seit 2006 berät und unterstützt das Netzwerk insbesondere kleine und mittlere Betriebe bei der praktischen Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen. Der Zuspruch bei den Unternehmen sei ein Signal dafür, dass Familienfreundlichkeit immer mehr zum Markenzeichen werde, erklärte Familienministerin Schröder.

Der Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer Hans Heinrich Driftmann sagte, die Bedeutung einer familienbewussten Personalpolitik werde weiterhin steigen. Familienfreundliche Unternehmensführung sei ein Vorteil im härter werdenden Wettbewerb um Fachkräfte. Laut Driftmann wollen 34 Prozent der Unternehmen ihre Angebote in diesem Bereich ausweiten. 

Quelle:
PM des BMFSFJ v. 30. und 31.08.2010

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Höchste Väterbeteiligung beim Elterngeld weiterhin in Jena

27.06.2011 | Väter in der thüringischen Stadt Jena nahmen am häufigsten Elterngeld für ihre 2009 geborenen Kinder in Anspruch. Generell scheinen im Süden und Südosten Deutschlands Männer mehr Gefallen daran zu finden, für ihren Nachwuchs dem Chef temporär "byebye" zu sagen.  [mehr]

Führungskräfte wollen Teilzeitangebote

07.02.2011 | Spitzenkräfte wünschen sich flexiblere Arbeitszeiten. Eine Studie der Unternehmensberatung Bain & Company zeigt, dass die von Unternehmen entwickelten Modelle nur selten den Bedürfnissen ihrer Top-Leute entsprechen. Zudem fehlt die sichtbare Unterstützung durch die Geschäftsführung.  [mehr]

Kind oder Karriere?

28.04.2011 | Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat sich in einer aktuellen Studie mit internationaler Familienpolitik befasst. Ergebnis: Kinder gehen in Deutschland häufig zu Lasten der Karriere und der finanziellen Ausstattung einer Frau.  [mehr]

Väter auf dem Vormarsch

18.08.2010 | Die Reform des Elterngeldes hat bewirkt, dass immer mehr Väter eine berufliche Auszeit für den Nachwuchs nehmen. Bei der Dauer spielen regelmäßig finanzielle Erwägungen eine Rolle. Ob sich Männer grundsätzlich pro Elternzeit entscheiden, hängt aber nach wie vor ganz maßgeblich von der Einstellung zu Beruf und Familie ab.  [mehr]

Netzwerke für Alleinerziehende

13.07.2010 | Ein neues Förderprogramm des Bundesarbeitsministeriums soll Alleinerziehende unterstützen. Das Ziel: Weiterentwicklung und Aufbau von wirksamen örtlichen Netzwerkstrukturen.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Verletztenrente während des Erziehungsurlaubs

19.09.2011 | Bei der Festsetzung der Höhe einer Verletztenrente sind für die Ermittlung des Einkommens die Verhältnisse und Umstände heranzuziehen, die im letzten Jahr vor Eintritt des Versicherungsfalls maßgebend waren.  [mehr]

Steuererstattungen sind für die Höhe des Elterngeldes unbeachtlich

10.12.2010 | Steuerrückzahlungen beeinflussen nicht das tatsächlich zur Verfügung stehende Einkommen während der Berufstätigkeit und können deshalb nicht bei der Berechnung des Elterngeldes einbezogen werden.  [mehr]

Änderungen im Bundeserziehungsgeldgesetz (06/2004)

10.03.2004 | Relativ unbemerkt im ganzen Reformgetöse zur Jahreswende sind die Änderungen im Bundeserziehungsgeldgesetz geblieben, obwohl gerade hier einschneidende Veränderungen vorgenommen wurden. Durch die nicht unerhebliche Absenkung der Einkommensgrenzen für den Bezug wird ein Großteil künftig auf diese staatliche Förderung verzichten müssen.  [mehr]

Statt Erziehungsurlaub jetzt Elternzeit (18/2001)

03.10.2001 | Zum 1. Januar 2001 ist das "3. Gesetz zur Änderung des Bundeserziehungsgeldgesetzes" in Kraft getreten. Dieses gilt für Eltern, deren Kinder nach dem 31.12.2000 geboren sind. Die bisherigen Regelungen gelten für Eltern, deren Kinder vor dem Stichtag geboren sind, weiter.  [mehr]