Arbeit & Politik

Arbeitgeber verzeihen Unpünktlichkeit

Nur jeder fünfte Beschäftigte bekommt Ärger mit dem Chef, wenn er zu spät zur Arbeit kommt. Das hat eine Umfrage des Karriereportals Monster.de ergeben.

Rund ein Drittel der Befragten in Deutschland gab an, Verspätungen seien kein Problem, wenn sie ihren Arbeitgeber rechtzeitig informieren. Bei 44 Prozent dulde es der Chef, wenn sie gelegentlich zu spät kommen. 20 Prozent bekommen dagegen immer Ärger, egal wie sie die Verspätung begründen. Etwa 2.600 Personen hatten an der Befragung teilgenommen.

Eine Studie des Personaldienstleisters Career Builder bringt ähnliche Ergebnisse: Für 34 Prozent der deutschen Arbeitgeber ist es unproblematisch, wenn Angestellte zu spät kommen, solange sie ihre Arbeit gut und in angemessener Zeit erledigen. Allerdings achten laut dieser Untersuchung 40 Prozent der rund 130 befragten Führungskräfte in Deutschland seit der Wirtschaftskrise stärker darauf, wann ihre Mitarbeiter am Arbeitsplatz erscheinen.

Hintergrund:

Beim sorglosen Umgang mit der Arbeitszeit ist Vorsicht geboten. Denn regelmäßige Verspätungen können den Job kosten. Nach der Rechtsprechung der Arbeitsgerichte kann Unpünktlichkeit die verhaltensbedingte Kündigung nach sich ziehen, wenn der Mitarbeiter zuvor abgemahnt wurde.
Wer zu spät kommt, erfüllt seine arbeitsvertragliche Leistungspflicht nicht richtig.

Der Arbeitnehmer trägt das "Wegerisiko", er muss sicherstellen, dass er pünktlich auf der Arbeit erscheint. Ausnahmen lassen die Gerichte nur selten zu, etwa bei nicht vorhersehbaren Naturereignissen.

Quelle:
PM von Monster.de, Carrierbuilder.de

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Kommt bald ein Whistleblowerschutzgesetz?

15.09.2011 | Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat den ersten Schritt gemacht und Whistleblower geschützt. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zieht jetzt nach und fordert gesetzliche Regelungen. Das geht aus einer Anfrage an die Bundesregierung hervor.  [mehr]

Tipps für Betriebsvereinbarungen: Whistleblower schützen

29.08.2011 | Die Hans-Böckler-Stiftung hat neue Auswertungen vorgelegt, die Betriebsräte als Arbeitshilfen für eigene Vereinbarungen verwenden können: Zum Beispiel zum Schutz von Mitarbeitern, die gegen Korruption und Straftaten in ihren Betrieben vorgehen wollen.  [mehr]

Vorerst kein Gesetz zum Schutz von Whistleblowern

10.10.2011 | Die Bundesregierung sieht derzeit keinen Bedarf, ein Gesetz zum Schutz von so genannten Whistleblowern zu erlassen. Die arbeitsrechtlichen Vorschriften für Mitarbeiter, die Missstände bei ihrem Arbeitgeber melden, sind ausreichend.  [mehr]

200 Millionen Euro Schäden durch Aprilscherze?

01.04.2011 | Ernsthafte Bedenken gegen die »Spaßkultur« in Deutschlands Betrieben und Verwaltungen meldet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung an. Nach einer fundierten Schätzung haben Beschäftigte am 1. April 2010 durchschnittlich 0,34 Stunden weniger produktiv gearbeitet.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Verhaltensbedingte KündigungKündigung eines alkoholkranken Berufskraftfahrers ist wirksam

29.04.2014 | Führt ein Berufskraftfahrer sein Fahrzeug unter Alkoholeinfluss, kann sein Arbeitsverhältnis aus verhaltensbedingten Gründen gekündigt werden. Dies gilt auch dann, wenn der Berufskraftfahrer an einer Alkoholerkrankung leidet, so das Arbeitsgericht Berlin.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Bürostuhl als Kündigungsgrund?

17.01.2011 | Begeht ein Arbeitnehmer rechtswidrige und vorsätzliche Handlungen gegen das Vermögen seines Arbeitgebers, verletzt er damit seine Pflicht zur Rücksichtnahme. Den Vorsatz muss der Arbeitgeber laut Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein beweisen, wenn er verhaltensbedingt kündigen will.  [mehr]

Äußerungen von Arbeitnehmern im Internet (21/2010)

20.10.2010 | Wer als Arbeitnehmer den Betriebsfrieden stört, riskiert seinen Job. Wie weit dürfen Mitarbeiter gehen, wenn sie sich über den Arbeitgeber "Luft machen" wollen?  [mehr]