Arbeit & Politik

SPD will neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff einführen

Die SPD-Fraktion setzt sich für ein neues Verständnis von Pflege und für ein neues Begutachtungsverfahren für pflegebedürftige Menschen ein.

In einem aktuellen Antrag (BT-Drs. 17/2480) verlangen die Abgeordneten von der Bundesregierung, dazu einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff einzuführen.

Seit Januar 2009 liege der Abschlussbericht des Beirats zur Überprüfung des Begriffs vor, seit Mai 2009 gebe es zudem Vorschläge des Gremiums zur Umsetzung, heißt es darin. Im Koalitionsvertrag hätten sich CDU/CSU und FDP zu einer differenzierteren Definition der Pflegebedürftigkeit bekannt und angekündigt, die erarbeiteten Vorschläge zu überprüfen. Die SPD-Fraktion fordert, den Bundestag zu unterrichten, zu welchen Ergebnissen diese Prüfung geführt habe.

Ferner müsse die Bundesregierung einen Gesetzentwurf zur Einführung einer neuen Definition von Pflege vorlegen. Ziel sei es, von der bisher fast vollständigen Ausrichtung auf körperbezogene Hilfeleistungen wegzukommen. So sollten Personen mit psychischen und kognitiven Beeinträchtigungen besser berücksichtigt werden.

An Stelle der bisher drei sollten fünf Pflegestufen rücken. Es gehe um das Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe. Die Abgeordneten verlangen, der Gesetzentwurf müsse den bereits Pflegebedürftigen einen Bestandsschutz für die Leistungen aus der Pflegeversicherung nach jetzigem Recht einräumen. Zudem sei das Zusammenspiel von ambulanter und stationärer Versorgung zu verbessern.

Quelle:
www.bundestag.de

© arbeitsrecht.de – (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

PflegeversicherungBegleitung bei Fahrten zum Arzt als Pflegezeit

19.03.2012 | Benötigt ein in der sozialen Pflegeversicherung Versicherter bei Arztbesuchen Hilfe durch eine Begleitperson für den Weg vom Fahrzeug zur Arztpraxis, kann auch die für die Fahrt zur Praxis benötigte Zeit bei der Feststellung des Pflegebedarfs und der Eingruppierung in die Pflegestufe zu berücksichtigen sein.  [mehr]

WohnteilhabegesetzAuch "Demenz-WG" kann stationäre Einrichtung sein

04.09.2013 | Vermietet der Eigentümer eines Hauses einzelne Apartments an Demenzkranke, so betreibt er eine stationäre Einrichtung im Sinne des Berliner Heimrechts, wenn deren Pflege faktisch an einen bestimmten Pflegedienst gekoppelt ist.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Gesetzgebung

PflegereformBundesregierung weist Änderungsvorschläge weitgehend zurück

05.06.2012 | Die Bundesregierung lehnt die von den Ländern geforderte Nachbesserung der geplanten Pflegereform im Wesentlichen ab. In ihrer Gegenäußerung wendet sie sich die etwa gegen den Vorschlag, die bisherige Kurzzeit- und Verhinderungspflege als Vertretungspflege zusammenzufassen und auszudehnen sowie eine flexiblere Inanspruchnahme zu ermöglichen.  [mehr]

Neuer Entwurf eines Familienpflegezeitgesetzes vorgelegt

22.03.2011 | Bundesfamilienministerin Schröder hat am 17.02.2011 einen zweiten Gesetzentwurf zur besseren Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zur Ressortabstimmung vorgelegt. Das Inkraftreten einer entsprechenden Regelung ist für den 01.01.2012 geplant.  [mehr]

Das Kinder-Pflegekrankengeld (05/2005)

02.03.2005 | Berufstätige Eltern und allein Erziehende können ein Lied davon singen: sie müssen zur Arbeit und der Nachwuchs kränkelt - was tun? Hier hilft das Kinder-Pflegekrankengeld. Dieses wird gezahlt, wenn Eltern wegen einer Erkrankung ihres Kindes nicht bei der Arbeit erscheinen können.  [mehr]

Wissenswertes zum PflegezeitgesetzWohin mit Opa, wenn Mutter arbeiten muss? (01/2012)

11.01.2012 | Wenn in der Familie plötzlich ein Pflegefall auftritt, sehen sich die berufstätigen Angehörigen vor eine schwierige Situation gestellt. Hilfe bietet das Pflegezeitgesetz (PflegeZG), das bislang in der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen wurde. Rechtsanwältin Dörthe Hackbarth erläutert, welche Möglichkeiten das Gesetz für die Arbeitnehmer bereit hält.  [mehr]