Arbeit & Politik

Kleinbetriebe nutzen Fortbildungsprogramme für Ältere nicht

Angebote der Bundesagentur für Arbeit für ältere Mitarbeiter haben laut einer Studie bislang eher in mittleren und größeren Betrieben gefruchtet.

Dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg zufolge haben im Jahr 2008 nur sechs Prozent der Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten die staatlich geförderte Fortbildung WeGebAU (kurz für "Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen") in Anspruch genommen.

Von diesen Betrieben wiederum nutzten 19 Prozent das Programm für ungelernte Mitarbeiter. Der Anteil hat sich nach Angaben der Arbeitsmarktforscher seit Beginn des Programms im Jahr 2006 kaum erhöht. Ziel von WeGebAU, das unter anderem von den örtlichen Arbeitsagenturen finanziert wird, ist es, ältere Menschen auf neue Herausforderungen in den Betrieben vorzubereiten. Geringqualifizierten soll der berufliche Aufstieg ermöglicht und das Risiko minimiert werden, dass die Betreffenden ihren Arbeitsplatz verlieren.

Insgesamt hatte das IAB 14.000 Unternehmen befragt.

Quelle:
dpa

© arbeitsrecht.de – (sh)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Weniger Fachkräfte als Mittel gegen den Fachkräftemangel?

06.05.2011 | Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales hat eine neue Studie vorgelegt, die das Beratungsunternehmen McKinsey erstellt hat. Die Berater haben einige Tipps für Unternehmen parat, wie sie den Fachkräftemangel in den Griff bekommen können – auch zu Lasten der Belegschaft.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Gehaltszahlung kann an Fortbildungspflicht geknüpft sein

29.05.2009 | Nimmt der Arbeitnehmer nicht an einer gesetzlich vorgeschriebenen Fortbildung teil, kann der Arbeitgeber die Weiterbeschäftigung und damit verbunden die Zahlung der Vergütung nur verweigern, wenn die Fortbildung noch nachgeholt werden kann.  [mehr]

Fortbildung: Diplom ist mehr als nur Urkunde

18.04.2008 | Verspricht ein Weiterbildungsanbieter als Abschluss zu einem mehrwöchigen Seminar ein "Diplom", obwohl er ein solches gar nicht vergeben kann, müssen die Teilnehmer die Lehrgangsgebühren nicht bezahlen.  [mehr]