Arbeit & Politik

Was der Arbeitsplatz 2.0 braucht

Für die erfolgreiche Arbeit von morgen müssen Unternehmen ihre Technologien zukunftsfähiger machen. In welchen Bereichen außerdem Nachholbedarf besteht, zeigt eine aktuelle Studie.

Die meisten Befragten klagen darüber, dass sie im Beruf mit einer IT-Technik vorlieb nehmen müssen, die gegenüber ihrer privaten oft veraltet ist. Das berichtet Chip-Online und beruft sich auf eine Untersuchung, die der Internetkonzern Google zusammen mit der Future Foundation vorgestellt hat.

Stiefmütterlich gehen die Unternehmen auch mit den vielleicht wichtigeren Ressourcen um: 73 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Mitarbeiter zu wenig dazu ermutigt werden, neue Ideen und kreative Lösungsmuster zu entwickeln. Dazu komme, dass Arbeitgeber entsprechende Innovationen viel zu selten belohnen. Dabei ist mehr als jeder Zweite bereit, sich hier verstärkt einzubringen – vorausgesetzt, die Leistung wird auch anerkannt und entsprechend vergütet.

Unternehmen könnten Innovationen auch durch ein Mehr an Teamarbeit unterstützen: 59 Prozent arbeiten lieber mit anderen zusammen als alleine und entwickeln dann auch bessere Ideen.

Für die Studie wurden 3.500 Personen der Industrienationen befragt.

Quelle:
Chip-Online

© arbeitsrecht.de – (sh)

Artikel drucken
  • Xing