Arbeit & Politik

EU-Kommission empfiehlt Menschen später in Rente zu schicken

Die EU-Mitgliedstaaten sollen das Renteneintrittsalter regelmäßig so anheben, dass durchschnittlich nicht mehr als ein Drittel des Erwachsenenlebens im Ruhestand verbracht werden; sonst drohe eine schmerzhafte Kombination aus geringeren Zahlungen und höheren Beiträgen.

Das berichtet die "Financial Times Deutschland" in ihrer Freitagausgabe unter Berufung auf das Grünbuch der Kommission zur Rentenpolitik.

Nach den Berechnungen der EU-Kommission liegt das reale Renteneintrittsalter derzeit im Durchschnitt der Union nur knapp über 60 Jahre. Damit gehen die Europäer deutlich früher in Rente als der Durchschnitt aller Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD. Dieser Schnitt liegt bei Männern bei 63,5 und bei Frauen bei 62,3 Jahre.

Damit kommen in der EU schon heute auf jeden Rentner nur drei aktiv Beschäftigte, 2030 würde das Verhältnis bei unverändertem Renteneintrittsalter auf zwei Aktive pro Rentner sinken und 2060 hätten die Rentner die Mehrheit - drei Aktive müssten für vier Pensionäre sorgen.
Eine längere Lebensarbeitszeit und eine höhere Beteiligung am Erwerbsleben könnte diesen Effekt abmildern, heißt es in dem Papier. Bereits 2005 hatten die EU-Staaten sich vorgenommen, das reale Rentenalter auf 65 zu steigern. Die EU will in ihrer Strategie 2020 außerdem das Ziel festlegen, dass 75 Prozent der 18- bis 65-Jährigen am Erwerbsleben teilnehmen.


Die Kommission schätzt, dass die Europäer im Jahr 2060 etwa sieben Jahre länger leben als heute. Demnach müsste das Renteneintrittsalter um vier Jahre und acht Monate verschoben werden von den heute angestrebten 65 auf knapp 70 Jahre. In Deutschland wird von 2012 bis 2030 in kleinen Schritten die Rente mit 67 eingeführt, die Verlängerung könnte danach einfach fortgeschrieben werden. Den dringendsten Reformbedarf sieht die EU-Kommission derzeit in Frankreich: Dort gehen Männer mit durchschnittlich 58,7 Jahren in Rente, dem niedrigsten Wert in der EU und OECD.

Quelle:
dpa v. 28.05.2010

© arbeitsrecht.de – (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Bundesrat warnt vor Kompetenzüberschreitung der EU

18.10.2010 | Der Bundesrat hat zu einer Vorlage der Europäischen Kommission kritisch Stellung genommen, mit der diese eine Debatte über sichere Pensions- und Rentensysteme anstoßen will.  [mehr]

Optimistischer Blick in die Zukunft

18.02.2011 | Die meisten Deutschen schauen laut EU-Eurobarometer nach der Wirtschaftskrise wieder zuversichtlich in die Zukunft. Die Umfrage zeigt, dass hierzulande mehr Optimusmus herrscht als in den meisten anderen Staaten der Europäischen Union.  [mehr]

Innovative Arbeitsplätze

06.10.2010 | Die Europäische Kommission hofft auf Wirtschaftswachstum und Millionen neuer Arbeitsplätze. "Innovationsunion" heißt die Schlüsselinitiative für die kommenden zehn Jahre.  [mehr]

Angst vor Altersarmut

28.09.2010 | Immer häufiger Zeitarbeit statt regulärer Arbeitsverhältnisse, angespannte wirtschaftliche Lage, Kürzungen bei Sozialleistungen – der Arbeitsmarkt ist im Wandel. Bei der Bevölkerung wächst die Sorge vor finanzieller Not im Alter.  [mehr]

Ministerium überprüft Rentensystem

12.09.2011 | Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hat in Gesprächen mit Rentenversicherung, Fachpolitikern, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften und Arbeitgebern den "Regierungsdialog Rente" gestartet. Ihre Vorschläge stoßen jedoch auf Kritik.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Nichtanrechnung von Versicherungszeiten mit EG-Recht vereinbar?

18.01.2006 | Die deutsche Sonderregelung, wonach die Rente bei einem Umzug ins Ausland regelmäßig nur noch aus Versicherungszeiten gezahlt wird, die für eine Beschäftigung im heutigen Bundesgebiet geleistet wurden, verletzt möglicherweise das Recht der EU-Bürger auf Freizügigkeit.  [mehr]

Hinterbliebenenrente für eingetragene Lebenspartner

02.12.2010 | Eingetragene Lebenspartner haben wie Ehegatten Anspruch auf Hinterbliebenenversorgung. Eine andere Beurteilung verstößt laut Landesarbeitsgericht Niedersachsen gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz.  [mehr]

Gesetzgebung

Gratis-DownloadMindestlohn-Fachbeitrag in »Gute Arbeit«

15.09.2014 | Im nächsten Jahr tritt ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn in Kraft. Allerdings gibt es auch für die »verbindliche« Lohnuntergrenze von 8,50 EUR eine ganze Reihe Ausnahmen und Übergangsregelungen. In der Leseprobe aus »Gute Arbeit« erfahren Sie mehr über Zusammenhänge und Hintergründe.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

AsylrechtFlüchtlinge sollen schon nach neun Monaten arbeiten dürfen

25.07.2012 | Das Arbeitsverbot für Asylbewerber wird voraussichtlich gelockert. Sie sollen künftig bereits nach neun Monaten statt wie bisher erst nach einem Jahr Aufenthalt einer Beschäftigung nachgehen dürfen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums (BMI) bestätigte dies gestern.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Chancengleichheit

29.01.2010 | Der Begriff der Chancengleichheit findet sich im Arbeitsrecht und im öffentlichen Dienstrecht in einer Vielzahl von Ausgestaltungen.  [mehr]

Rentenversicherungspflicht für GmbH-Geschäftsführer (06/2006)

15.03.2006 | Der Geschäftsführer einer Ein-Mann-GmbH ist durchaus dem Personenkreis der rentenversicherungspflichtig Tätigen zuzurechnen, meint das Bundessozialgericht und verwirft damit einen - bislang in der Praxis- angewandten Denkansatz.  [mehr]

Zusätzliche Altersvorsorge durch sog. Riester-Förderung (01/2002)

02.01.2002 | Ab dem 01.01.2002 besteht nunmehr durch eingeführte staatliche Förderung die Möglichkeit, für eine zusätzliche Altersvorsorge zu sorgen. Begünstigt werden alle Personen, die Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung abführen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Gute Arbeit: Rente mit 67 ist weltfremd

12.02.2010 | Für das Gros der Beschäftigten ist es eine Utopie, auch nur bis 65 zu arbeiten. Nur jede/r Zehnte schafft das und nur jede/r Dritte geht aus einem stabilen Arbeitsverhältnis in die Rente. Für eine Heraufsetzung des Rentenalters bestehen keinerlei Voraussetzungen.  [mehr]

Gute Arbeit: Demografische Entwicklung kein Grund zur Panik

17.06.2010 | In den kommenden Jahrzehnten wird es in Deutschland deutlich mehr ältere Menschen geben. Rentenkürzungen – auch über den Umweg der Heraufsetzung des Rentenalters – lassen sich damit aber nicht begründen. Den Sozialstaat belastet etwas anders viel mehr: Der Anteil sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung bei allen Erwerbspersonen hat drastisch abgenommen und nimmt weiter ab.  [mehr]