Arbeit & Politik

Flexible Arbeitszeiten und Kurzarbeit sicherten im Jahr 2009 mehr als eine Million Jobs

Flexible Arbeitszeiten haben im Jahr 2009 die Wucht der Wirtschaftskrise am deutschen Arbeitsmarkt größtenteils abgefangen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Die durchschnittliche Jahresarbeitszeit der Arbeitnehmer ging dabei um 3,2 Prozent zurück, etwa durch Kurzarbeit und den Abbau der Guthaben auf den Arbeitszeitkonten. "Dieser Rückgang entspricht rechnerisch rund 1,2 Millionen Jobs, die gesichert wurden", so die Arbeitsmarktforscher Eugen Spitznagel und Susanne Wanger.

Die Zahl der Kurzarbeiter stieg 2009 sprunghaft an und lag im Jahresdurchschnitt über einer Million. Bei ihnen fiel gut ein Drittel der normalen Arbeitszeit aus. Auf alle Arbeitnehmer umgerechnet waren es jährlich 15,5 Arbeitsstunden, nach 1,8 Stunden im Jahr 2008. Der Stand auf den Arbeitszeitkonten ist im Jahresverlauf 2009 um 9,3 Stunden je Arbeitnehmer abgeschmolzen. Kräftig abgenommen hat auch die bezahlte Mehrarbeit. Je Arbeitnehmer wurden 13 bezahlte Überstunden weniger geleistet als im Jahr 2008. Die Krankenstandsquote war mit 3,3 Prozent unverändert niedrig. Die normale Wochenarbeitszeit der Arbeitnehmer wurde erstmals seit zwei Jahren wieder kürzer. Mit durchschnittlich 30 Wochenstunden war sie um 0,3 Stunden geringer als im Jahr 2008. Dazu haben krisenbedingte Verkürzungen sowie der Anstieg der Teilzeitarbeit beigetragen.

So ist die Zahl der Teilzeitbeschäftigten im Jahr 2009 um rund 220.000 (+1,8 Prozent) gestiegen, während etwa 240.000 Vollzeitjobs verloren gingen (-1 Prozent). "Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten hängt stärker als die der Teilzeitbeschäftigten von der Konjunktur ab", erklären die Arbeitsmarktforscher des IAB. In den vom Konjunktureinbruch stark betroffenen Branchen der Industrie sei Teilzeit vergleichsweise selten, in den bisher weniger betroffenen Bereichen privater, sozialer und öffentlicher Dienstleistungen liege der Teilzeitanteil dagegen deutlich höher.

Im Ganzen wurden im Jahr 2009 je Arbeitnehmer durchschnittlich 1.309 Arbeitsstunden geleistet, 43,5 Stunden oder 3,2 Prozent weniger als im Jahr 2008. Der Rückgang der Arbeitszeit habe sich im zweiten Halbjahr jedoch verlangsamt, so die IAB-Forscher: "Die Möglichkeit der Betriebe, über flexible Arbeitszeiten die Unterauslastung ihrer Mitarbeiter auszugleichen, ist inzwischen weitgehend ausgeschöpft."

Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen aller Erwerbstätigen schrumpfte im Jahr 2009 um 2,9 Prozent. Anders als bei den Arbeitnehmern verringerte sich die Arbeitszeit der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen kaum. Da die gesamtwirtschaftliche Produktion um 5 Prozent kleiner war als im Vorjahr, verringerte sich die Produktivität je Arbeitsstunde um 2,1 Prozent.

Eine Tabelle zur Entwicklung der Arbeitszeit hat das IAB unter http://doku.iab.de/grauepap/2010/tab-az09.pdf veröffentlicht.

Quelle:
PM des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung v. 02.02.2010

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Work-Life-Balance und Arbeitsleben

07.11.2011 | Die Arbeit frisst oft so viel Zeit und Nerven, dass für das Privatleben nicht mehr genug übrig bleibt. Ein Problem, das nicht nur berufstätige Mütter kennen. Doch wer ständig zwischen Arbeit und Leben jonglieren muss, wird auch den Erwartungen im Betrieb nur wenig gerecht.  [mehr]

Online-Hilfe zur Gestaltung von Arbeitszeit

19.03.2010 | Eine von der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) ins Leben gerufene Website bietet Unternehmen, Personalplanern und Betriebsräten kostenlos Tipps und Tools, um Arbeitszeiten und Schichtpläne optimal planen zu können.  [mehr]

Flexible Arbeitszeit für alle gut

27.10.2010 | Einer Studie der Europäischen Kommission zufolge kommen flexible Arbeitszeitregelungen sowohl Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern zugute. Die Schwerpunktsetzung in den Mitgliedstaaten ist dabei unterschiedlich.  [mehr]

WM-freundliche Arbeitszeiten"Auch mal fünfe gerade sein lassen"

24.04.2014 | Gewerkschafter fordern, Frühschichten während der WM-Zeit zu verlegen. Denn wegen der Zeitverschiebung beginnen viele Spiele erst um 22 Uhr deutscher Zeit. Carsten Burckhardt, Vorstandsmitglied der IG BAU, erläutert im Interview, mit welchen Argumenten Betriebsräte auf Arbeitgeber zugehen können.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

29 Euro für eine Stunde Arbeit

02.03.2011 | Deutschland liegt bei den Arbeitskosten für die Privatwirtschaft weiterhin im Mittelfeld der EU-Staaten - im Jahr 2009 mit 29 Euro pro Arbeitsstunde an siebter Stelle. Seit zehn Jahren ist die Entwicklung moderat und rangiert unterhalb des EU-Durchschnittswertes.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

ArbeitszeitZehn-Stunden-Grenze gilt auch für Jugendhilfe

10.06.2015 | Das Arbeitszeitgesetz ist auch auf Erzieherinnen und Erzieher anzuwenden, die Kinder und Jugendliche in Wohngruppen betreuen. Das bisherige Modell, bei dem die Beschäftigten für mehrere Tage in der Gruppe wohnen, verstößt gegen die Höchstgrenzen von zehn Arbeitsstunden pro Tag. Das hat das VG Berlin entschieden.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

ArbeitszeitGutschrift für durch Unwetter verlorene Arbeitszeit

24.03.2015 | Regelt eine Betriebsvereinbarung (BV), dass Beschäftigten die Arbeitzeit gutgeschrieben wird. wenn wegen einer »Naturkatastrophe« nicht gearbeitet werden kann, schließt dies auch Verspätungen auf dem Weg zur Arbeit mit ein.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Gesetzgebung

EU-VorgabenBundesrat will selbständigen Kraftfahrern nicht die Arbeitszeit vorschreiben

13.02.2012 | Die Länder haben deutliche Kritik an der europäischen Vorgabe geübt, die Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern zu regeln. Sie vertreten die Auffassung, dass solche Vorschriften für Selbständige nicht geboten sind und einen Fremdkörper im geltenden Arbeits- und Wirtschaftsrecht darstellen.  [mehr]

Änderung der EU-Arbeitszeitrichtlinie geplant

23.12.2010 | Die EU-Kommission wagt einen neuen Anlauf zur Anpassung der Richtlinie. In der zweiten Konsultationsphase sollen nun Vertreter der Arbeitnehmer und Arbeitgeber Rede und Antwort stehen.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon:Kalendertag

29.01.2010 | Der Kalendertag ist vom Werktag (Arbeitstag) zu unterscheiden.  [mehr]

Tarifliche Mindestarbeits- und Regelarbeitszeit im Wach- und Sicherheitsgewerbe (01/2011)

12.01.2011 | Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass ein Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, alle tarifgebundenen Arbeitnehmer im Durchschnitt 260 Stunden monatlich zu beschäftigen. Es bestehe lediglich ein Anspruch auf Ableistung der tariflichen Mindestarbeitszeit.  [mehr]

Das neue Arbeitszeitgesetz (12/2004)

02.06.2004 | Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist wegen der Rechtsprechung des EuGH und des BAG zum Bereitschaftsdienst zum 1. Januar 2004 geändert worden. Entscheidende Neuerung ist, dass der Bereitschaftsdienst jetzt immer der Arbeitszeit im Sinne des ArbZG zuzurechnen ist.  [mehr]